Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

U18-Basketball: Unnötige Niederlage ärgert Reimers

WERNE Die Telekom Baskets Bonn waren zu stark für die U18 des TV Werne. Und doch ärgerte sich das Team - und vor allem der Trainer der Werner - nach der Partie, die mit 63:84 verloren ging.

20.11.2007
U18-Basketball: Unnötige Niederlage ärgert Reimers

U18-Coach Jens Reimers.

NRW-Liga, U18 männlich

Telekom Bonn - TV Werne 84:63 (22:15, 18:13, 19:22, 25:13) - Obwohl immer noch drei Stammspieler verletzt ausfallen und drei weitere nur angeschlagen in die Partie gehen konnten, hätte die U18-Mannschaft vom TV Werne  bei den Telekom Baskets Bonn gewinnen müssen. Doch anstatt zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einzufahren, unterlag der TVW den Bonnern mit 63:84.

Bonn stellte sich nicht souverän dar, machte viele Individualfehler und konnte nur durch recht gutes Pass-Spiel gegen die Zone Akzente setzen. Wie fast alle Teams in der NRW-Liga spielte Bonn über das gesamte Spiel eine Ganzfeldpresse. Anfänglich konnte die Presse vom Werner Team gut ausgespielt werden, jedoch war das Angriffsspiel ansonsten ideenlos und es wurde kein Weg gegen die Zonenverteidigung gefunden. Bonn wiederum spielte ein schnelles Passspiel, sodass die erste Halbzeit 40:28 verloren wurde.

Nach der Halbzeit wurde bei Werne auf eine Mannverteidigung umgestellt. Zunächst kam der TVW wieder nicht ins Spiel und lag bereits mit 18 Punkten hinten. Dann aber agierten die Schützlinge von Trainer Jens Reimers auch im Angriff als Team. So wurde vor dem letzten Viertel der Abstand auf 49:57 verkürzt.

Ohne Courage

Doch obwohl innerhalb weniger Minuten drei Startspieler von Bonn sich aus dem Spiel foulten, verlor das Werner Team sämtliche Courage und Spielanteile. Es wurden wieder Anspielfehler gemacht, das Team wirkte verunsichert. So wurde der letzte Abschnitt klar verloren.

Überzeugen konnten Elias Schulze-Kalthoff und Tobias Bredenbeck mit gutem Teamplay. Ansonsten gab Christopher Fohrmann als U16 Spieler ein gutes Debüt in der U18. Bei einigen weiteren Stammspieler wurde jedoch an diesem Tag die richtige Einstellung, Selbstvertrauen und Motivation vermisst, welche in einem Leistungsteam einfach eine Grundvoraussetzung sind, um in der Liga auch schwächere Gegner zu schlagen.

 TVW: Kortmann (6); Eicher (-); Jakubczyk (-); Heuser (-); Beckhaus (-); Bredenbeck (8-2*3er); Overmann (12); Wiedey (13); Fohrmann (4); Schütte (-); Schulze-Kalthoff (19)

Lesen Sie jetzt