Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

U18 der LippeBaskets siegt auch ohne Tilkiaridis und Barkowski

Jugend-Basketball

Für den Basketball-Nachwuchs der LippeBaskets war am Wochenende nicht viel zu holen. Nur die U18 konnte einen Sieg einfahren - obwohl zwei Spieler in der Regionalliga aushalfen.

Werne

, 29.01.2019 / Lesedauer: 3 min
U18 der LippeBaskets siegt auch ohne Tilkiaridis und Barkowski

Darin Klein (l.) von der U12 der LippeBaskets zieht zum Korb. © LippeBaskets

Während Niko Tilkiaridis und Louis Barkowski vor 500 Zuschauern in der Ballspielhalle den Sieg der LippeBaskets gegen Bielefeld feierten, waren ihre Mannschaftskollegen der U18 in Gütersloh im Einsatz. Dass die beiden Topscorer fehlten, war dem LippeBaskets-Nachwuchs allerdings nicht anzumerken.

U18, Oberliga

Gütersloher TV – LippeBaskets

67:112

Nach anfänglichen Schwierigkeiten erkämpften sich die LippeBaskets auch ohne die Leistungsträger Niko Tilkiaridis und Louis Barkwoski einen ungefährdeten Sieg.

Zunächst hatte das Team Probleme in der Reboundarbeit und ließ sich zu leicht die Bälle aus der Hand nehmen. Doch mit jeder Minute fand die U18 besser in die Partie: Nils Brinkmann – mit 55 Punkten der Topscorer – übernahm die Verantwortung und brachte die Mannschaft zurück auf die richtige Spur. Vor allem die Umstellung auf eine Zonenverteidigung machte sich bezahlt (36:59). Die zweite Halbzeit nutzte das Team zum Ausbau der Führung. Die 100-Punkte-Marke knackte Jannick Möller.

LippeBaskets: Hermann (20), Eckardt (4), Lochthofen (2), Brinkmann (55/12), Dobijata (12/4), Möller (4), Möllmann (4), Warnick (2), Krause (10)


weibliche U14, Oberliga

LippeBaskets – Hertener Löwen

37:114

Keine Chance gegen die Löwen-Mädchen: Gegen das hochklassige Team aus Herten hatte Lara Müllers U16 nichts auszurichten. Dennoch sah sie Verbesserungen: Im Hinspiel war die Partie nach 30 Minuten abgebrochen worden, da der Rückstand zu hoch war. Diesmal kämpfte sich das Team bis zum Ende durch und ließ sich weniger einschüchtern. „Einzig unsere Freiwurfquote war miserabel. Daran müssen wir immer noch arbeiten“, kritisierte Müller.

LippeBaskets: Sieke (8), Garvert, Rehfeuter (5), Stele, Menzel (8), A. Sprenger (2), Jücker (3), Teutenberg (7), Ehrhardt, Niehüser (4), F. Sprenger, Pieper


U14, Oberliga

FC Schalke 04 – LippeBaskets

41:68

Sieg auch ohne Leistungsträger Louis Bessel: Mit einer starken Verteidigung hielt das U14-Team seinen Gegner unter 50 Punkten.

Während seine Mannschaft mit vollem Einsatz gegen Schalke bestand, war Bessel in Quakenbrück unterwegs: Dort spielte er beim Verbandskaderturnier der WBV-Auswahl mit. In Gelsenkirchen zeigte sein Team auch offensiv eine gute Leistung: Immer wieder erzielten die Aufbau- und Flügelspieler Punkte durch einfache Korbleger. „Allerdings fielen insbesondere in der ersten Halbzeit noch zu viele einfache Körbe daneben“, kritisierte Coach Stefan Hohefeld. Topscorer war Len Eckardt mit 26 Punkten.

LippeBaskets: Brautlecht (4), Most (24), Sonntag (6), Eckardt (26), Niemann (2), Rogge, Nitaj (6), Meyer


U12, Oberliga

LippeBaskets – TVG Kaiserau

58:63

Aufholjagd nicht belohnt: Nach dem deutlichen Rückstand zur Halbzeit (20:36), kämpfte sich das Team um Trainer Jens König zurück. Doch am Ende zeigte der Tabellenführer aus Kaiserau die stärkeren Nerven.

Eine ernste Kabinenansprache von König trug Früchte: Wie ausgewechselt ging seine Mannschaft zurück auf den Court. In der Defensive übten die LippeBaskets hohen Druck aus, in der Offensive glänzten die Werner Spieler mit Schnelligkeit. Fünf Minuten vor Schluss übernahmen die Gastgeber dann das erste Mal die Führung (52:51). Am Ende war jedoch der Kraftakt zu groß und der TVG rettete seinen knappen Sieg. Coach König ist dennoch nicht unzufrieden: „Gegenüber der Hinspielniederlage mit 16 Punkten haben wir ganz erhebliche Fortschritte gemacht und uns sogar eine echte Siegchance erkämpft.“

Lesen Sie jetzt