Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vinnum verliert, Bork unentschieden – Die Ergebnisse

Kreisliga-Fußball in Selm, Olfen und Nordkirchen

SuS Olfen zieht durch den 2:1-Sieg an der Westfalia vorbei und ist jetzt erster Verfolger von Spitzenreiter Billerbeck in der Kreisliga. Hingegen wird die Luft für den SC Capelle immer dünner. Hier finden Sie die Ergebnisse des Spieltags.

Selm/Olfen/Nordkirchen

, 11.03.2018
Vinnum verliert, Bork unentschieden – Die Ergebnisse

Patrick Roser musste bei der Heimniederlage von Westfalia Vinnum gegen Schwarz-Weiß Röllinghausen zweimal hinter sich greifen. © Weitzel

Kreisliga A2 Ahaus/Coesfeld
Westfalia Osterwick – SuS Olfen 1:2 (1:2)

Denn Olfen zog in der Tabelle damit an Osterwick vorbei und ist jetzt erster Verfolger von der DJK/VfL Billerbeck. Der Tabellenführer gewann das Abendspiel um 17.30 Uhr mit 4:0 gegen Schlusslicht Rorup – vier Punkte trennen den Spitzenreiter nun von Olfen. Erstmals ist ein kleines Polster an der Spitze entstanden.

Beim elften Olfener Saisonsieg verletzte sich allerdings Michael Karwot. Bereits nach sieben Minuten hatte er Feierabend. Olfens Trainer Michael Krajczy berichtete von einer Muskelverletzung seines Kapitäns.

Zu diesem Zeitpunkt führte der SuS bereits. Außenverteidiger Alexander Hellmich hatte aus 15 Metern den Ball ins Tor geschlenzt. Drei Minuten waren da rum. Osterwick aber kam nach 17 Minuten zum Ausgleich. „Man muss sagen, dass wir danach Glück hatten. Osterwick hatte gute Möglichkeiten“, sagte Krajczy. Nicht diskussionswürdig sah Krajczy dann die Elfmeterentscheidung für Olfen. Murat Cengiz war gefoult worden – für Olfens Trainer eine klare Sache. Julian Wilhelm verwandelte von Punkt zur Führung. Niklas Mählmann vergab kurz vor der Pause dann noch eine Olfener Großchance.

Lob zollte Krajczy seiner Mannschaft für die Leistung in Halbzeit. „Wir haben richtig gekämpft und wenig zugelassen“, sagte er. Weil er schon dreimal gewechselt hatte, spielte Olfen letztlich in Unterzahl zu Ende. Daniel Czempik hatte sich verletzt.

Team und Tore
SuS:
Götz – Rischen, Hellmich, Köster, Brüse (62. Czempik), Kilian, Zolda, Karwot (7. Wilhelm), Cengiz, Meier (77. Brüggemann), Mählmann.
Tore: 0:1 Hellmich (3.), 1:1 (7.), 1:2 Wilhelm (EF, 28.)

Kreisliga A2 Münster
SV GS Hohenholte – SG Selm 3:1 (1:0)

Die große Überraschung war bei den Selmern die Startelf. Denn in der fand sich Lucas David plötzlich wieder. Der Verteidiger, der eigentlich in dieser Saison verletzungsbedingt nicht mehr spielen sollte, half aus. Und auch Robin Paul stellte sich zur Verfügung und spielte die Schlussviertelstunde. „Lucas hat sogar ein gutes Spiel gemacht. Ärgerlich, dass wir nichts mitgenommen haben“, sagte Trainer Deniz Sahin.

Ärgerlich war auch das 0:1. Daniel Oberbossel, Vertreter für den erkrankten Robert Botta im Tor, stellte seine Mauer noch, als der Freistoß schnell ausgeführt wurde. „Hohenholte war auf Zack“, sagte Sahin. Und so ging Selm mit einem Rückstand in die Pause, „obwohl wir eigentlich die bessere Mannschaft waren“, wie Sahin befand.

Nach dem Seitenwechsel sei es ähnlich gewesen. Selm drückte, das Tor machten aber die Gastgeber. Fabian Konietzni steckte schließlich auf Tobias Tumbrink durch, der mit 1:2 den Hoffnungstreffer markierte. Konietzni war auch am 3:1 eine Viertelstunde vor dem Abpfiff beteiligt. Sein Klärungsversuch misslang, weil er beim Einsteigen stürzte und Hohenholte von der Seite traf.

Team und Tore
SG:
Oberbossel – Ulrich, David, Kodat, Botta, Tumbrink, Neumann, Blecher (68. Paul), Mark, Konietzni, Krahn.
Tore: 1:0 (22.), 2:0 (57.), 2:1 Tumbrink (64.), 3:1 (74.)

DJK GW Albersloh – SC Capelle 3:1 (2:0)

„Wir mussten bereits in der 23. Minute wechseln. Das wirft natürlich auch viel über den Haufen“, meinte Behlert nach dem Spiel. Vor dem 1:0 durch Lucas Neufert verlor seine Mannschaft unnötigerweise den Ball (30.). Kurz vor der Pause kam es dann noch dicker für den neuen Coach, als Niklas Hövelmann in der 45. Spielminute auf 2:0 für die Gastgeber erhöhte.

Nur zehn Minuten nach Wiederanpfiff schlug dann erneut Hövelmann zu und erzielte das 3:0. Danach ist der SCC dem „0:3 hinterher gelaufen“, so Behlert. „Es ist viel Ärgerliches zusammengekommen heute.“ Zwar kamen die Gäste in der 81. Minute noch durch Felix Nölken zum Anschlusstreffer, dieser fiel aber dann doch spät, als dass Capelle daraus noch eine Aufholjagd hätte starten können.

Capelle bleibt damit weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz der Kreisliga A mit nunmehr acht Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Allerdings hat der SCC noch drei Nachholspiele zu absolvieren und hat in den letzten Jahren in der Rückrunde immer noch die Kurve gekriegt.

Team und Tore
SCC:
Schulze Kersting – Reher, Cillien, Nölken, Lachmann, Wittkamp (21. Eckey), Kixmöller, Walter, Logan (56. Zimmermann), Pate (78. Gumprich), Küper.
Tore: 1:0 (30.), 2:0 (45.), 3:0 (55.), 3:1 Nölken (81.)

Kreisliga A2 Unna-Hamm
TuS Hemmerde – PSV Bork 2:2 (0:0)

Zwei Mal führte der PSV nämlich und war nach dem 2:1 durch Sebastian Kramzik sogar in Überzahl, nachdem sich Hemmerde durch Reklamieren selbst geschwächt hatte. Doch am Ende war Fischmann froh, dass Bork überhaupt einen Punkt aus dem Stadtteil von Unna mitgenommen hatte. „Hemmerde war dem 3:2 schon näher, als wir es waren“, sagte Fischmann am Sonntag.

Er hatte der Mannschaft nach dem Rücktritt von Ingo Grodowski gleich ein neues Spielsystem verpasst. Fischmann ließ im 4-3-1-2 auflaufen, „ein verkapptes 4-3-3“, wie der Taktikfuchs sagte – und das musste sich erst finden. Zudem hatte sich Marian Kuhn morgens krank abgemeldet, mit Flemming Klaas hatte er einen Spieler reaktiviert, der eigentlich gar kein Fußball mehr gespielt hatte, um die Bank vollzubekommen. Bork brauchte in der Anfangsphase seine Zeit, um sich mit der neuen Aufstellung einzuspielen. „Hinzu kamen katastrophale Platzverhältnisse“, sagte Fischmann.

Ein Sprung in Halbzeit zwei: Die begann furios. „Wir sind ordentlich draufgegangen und haben Fehler provoziert“, sagte Fischmann. Und so fiel dann auch Borks Führungstreffer durch ein Eigentor. „Das Tor hat den Gegner aber wieder wachgemacht“, sagte Fischmann. Die Führung hielt nur vier Minuten, bis Hemmerde ausglich.

Weitere vier Minuten zur Stelle war aber Sebastian Kramzik nach einem Eckball im Nachsetzen zur Stelle. Und es lief noch besser für den PSV. Ein Hemmerder reklamierte und sah Gelb-Rot. „Das hat man aber gar nicht gemerkt“, sagte Fischmann. Ein Foul von Patrick Radtke führte schließlich zum berechtigten Elfmeter, so Fischmann – das hatte den erneuten Ausgleich zur Folge.

Team und Tore
PSV:
Haarseim – Klomann, Pächer, Brüggemann, Berndt, Koch, Buccini, Osmani (78. Volle), Kramzik, Radtke, Zander.
Tore: 0:1 (EG, 48.), 1:1 (52.), 1:2 Kramzik (56.), 2:2 (EF, 71.)
Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte für Hemmerde (66. Reklamieren)

GS Cappenberg – FC TuRa Bergkamen 1:3 (1:0)

Murathan Köruglo eilte dem geschlagenen TuRa-Schlussmann Tim Hohmann zur Hilfe und kratzte den Ball von der Linie — mit seiner rechten Hand. Der Unparteiische ahndete korrekterweise mit Strafstoß und Rot für Köroglu. Für den dritten Aluminium-Treffer in Durchgang eins sorgte Nico Kuch, der den Ball nur ans Lattenkreuz brachte.

In Durchgang zwei wieder Aluminium! Erneut haben die Bergkamener den Ball nicht im GSC-Tor untergebracht. Dafür sah es aber gut aus. Ein Fallrückzieher von Jörg Plattfaut prallte in der 54. Minute an die Latte. Wenig später fiel dann aber doch der Ausgleich. Cappenberger verteidigte eine Flanke nicht gut, TuRa-Stürmer Pascal Kupfer köpfte zum 1:1 ein.

Wenige Angriffe später hätte es fast auch noch den personellen Ausgleich gegeben. GSC-Linksverteidiger Fabian Holtze hakte sich bei Plattfaut in Ringermanier ein, suchte auch danach noch die Konfrontation. Der Schiedsrichter zeigte beiden Streithähnen Gelb. „Wir haben das Fußballspielen eingestellt und uns nur mit solchen Dingen beschäftigt. Da kann man den Sonntag echt besser nutzen“, sagte GSC-Co-Trainer Markus Brzenska.

Doch TuRa störte sich nicht an der Unterzahl. Deniz Akyol ließ zwei GSC-Spieler stehen, legte quer auf Kupfer, der schob zur Führung der Gäste ein. Cappenberg sah nicht gut aus in dieser Situation. Der Treffer zum 1:3 (90.+4) durch Antonio Fontana rundete den schwarzen Tag ab.

Team und Tore
GSC:
Grenigloh – Holtze (77. Hügemann), Augustin, Drews, Heisler, Mantei, Kuch (83. Kneip), Jesella, Pestinger (70. Zocher), Stiens, Knop.
Tore: 1:0 Jesella (EF, 28.), 1:1 (60.), 1:2 Kupfer (70.), 1:3 (90.+4)
Bes. Vork.: Rote Karte gegen Bergkamen (28.)

Kreisliga A2 Recklinghausen
Westfalia Vinnum – SW Röllinghausen 1:2 (0:1)

Die Schlüsselszene im Kreisliga-Fußballspiel in Vinnum am Sonntag war mit Sicherheit der verschossene Elfmeter durch Top-Torschütze Fatih Cengiz in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. „Wenn der schon nicht rein geht, dann gehen die anderen Schüsse auch nicht rein“, meinte der Schütze nach dem Spiel.

Lange Zeit taten sich die Gastgeber schwer, dem Rückstand aus der 18. Minute hinterher zu laufen. Da hatte Pascal Dorawa nach Flanke von Mladen Cirkovic eingeköpft. Zuvor hatten Justin Kaup und Nico Isenbort eine Doppelchance für die Gäste nach einem misslungenen Rückpass (5.). Drei Minuten später köpfte auf der anderen Seite Alexander Rosowski nach einer Ecke von Yusuf Demir nicht hart genug aufs Tor.

In einer umkämpften Partie gab der Treffer den Gästen den nötigen Schwung und verunsicherte die Hausherren zunehmend. „Wir haben heute nicht die Leistung wie sonst gebracht“, sagte Vinnums Trainer Frank Bidar nach dem Spiel. Das war nach dem Gegentor zu spüren. So dauerte es bis zu besagter Schlüsselszene am Ende der ersten Halbzeit, bis Westfalia mal wieder gefährlich in die Nähe des Tores kam. Der Strafstoß resultierte aus einem Foul an Sven Görlich. Fatih Cengiz, Vinnums Torjäger Nummer eins, trat an, scheiterte aber am gut reagierenden Tobias Konert im Röllinghauser Tor. „Der Elfmeter war sehr gut gehalten“, gab Cengiz zu.

In der zweiten Halbzeit war das Spiel über weite Strecken zerfahren, da Röllinghausen konsequent verteidigte und die Aufreger sich zunehmend ins Mittelfeld verlagerten. So erhitzten sich die Gemüter immer wieder durch Fouls, wie zum Beispiel, als Michael Baczynski Alexander Rosowski nach einem Zweikampf völlig überflüssig in die Bande schubste (50.). Es dauerte bis in die letzte Viertelstunde des Spiels, bis es wieder vor dem Tor spannend wurde. Nach einem Rückpass gab es einen indirekten Freistoß für Röllinghausen. Diesen entschärfte Vinnums Keeper Patrick Roser aber mit einer Parade.

In der 88. Spielminute machte dann Justin Kaup den Deckel drauf, als er einen Freistoß aus 20 Metern ins Tor zirkelte. Die Hausherren kamen zwar in der Nachspielzeit durch ein Eigentor von Luka Meyer noch zum Anschlusstreffer, dieser fiel aber zu spät. Vorausgegangen war eine Ecke. Am Ende war es „ein sehr enges Spiel“, wie auch Bidar feststellte, „das durch Kleinigkeiten entschieden wurde.“

Team und Tore:
Westf.:
Roser – Wessels (76. J. Görlich), Stolzenhoff (65. Wendel), Rosowski, Cengiz (61. Olfens), Demir, Stanek, Forsmann, Lebsack, Jendrick, Görlich.
Tore: 0:1 (18.), 0:2 (88.), 1:2 (EG, 90.+3)

Kreisliga B3 Münster
Gremmendorf – SV Südkirchen 4:1 (3:0)

Der SVS gerieten schon in Halbzeit eins fast nicht mehr aufholbar in Rückstand. 0:3 stand es, als die Mannschaft von Jens Kalender und Stephan Kriesinger den Weg in die Kabine antrat. „Wir sind in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel gekommen“, sagte Kalender später. Ole Heinje (6.), Mike van der Haar (32.) und Patric Dülberg (40.) hatten für den Tabellenzweiten getroffen, der bei Siegen in Nachholspielen noch mit Spitzenreiter Aasee gleichziehen kann.

Mit viel Druck wollte Südkirchen dann aus der Pause kommen. Den erstickte Gremmendorf schon nach drei Minuten mit dem 4:0 im Keim – Heinje mit seinem zweiten Treffer des Tages. „Dann war die Luft raus“, sagte auch Kalender. Daran änderte auch Julian Rohlmanns Ehrentreffer zwei Minuten später nichts mehr.

Team und Tore
SVS:
Mayr - Steinkuhl (10. Schlütermann, 61. Wolf), Kalender, N. Dornhege, Schulte, M. Dornhege, Schidlauske (77. Holtrup), Lütke-Börding, R. Schulz, M. Schulz, Rohlmann
Tore: 1:0 Heinje (6.), 2:0 van der Haar (32.), 3:0 Dülberg (40.), 4:0 Heinje (48.), 4:1 Rohlmann (50.)

Lesen Sie jetzt

Fußball: Kreisliga A

Paukenschlag! Grodowski ist nicht mehr Trainer beim PSV Bork

Ingo Grodowski ist am Dienstagabend von seinem Traineramt beim PSV Bork zurückgetreten. Das teilte der Verein am Mittwochmorgen mit. Update: Thorsten Fischmann folgt auf Grodowski. Von Marvin Hoffmann, Sebastian Reith

Lesen Sie jetzt