Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volleyball: Ein dicker Brocken - Lena Bergenthum schwer verletzt

WERNE Gleich zum Rückrundenauftakt wartet auf die Basketball-Damen des TV Werne ein dicker Brocken: Mit dem UBC Münster, dem "Inbegriff der Ausgeglichenheit", ist am Samstag (1. Dezember) um 17 Uhr der Tabellenvierte in der Ballspielhalle zu Gast.

von Von Henner Henning

, 30.11.2007
Volleyball: Ein dicker Brocken - Lena Bergenthum schwer verletzt

Coach Christof Lurse wird in den nächsten Spielen wohl auf Schlüsselspielerin Ellen Möller vezichten müssen.

Oberliga, Damen

TV Werne - UBC Münster - Gegen die Mannschaft aus der Domstadt konnte der TVW im Hinspiel knapp mit 59:56 gewinnen, die Partie war heftig umkämpft und stand bis zur letzten Sekunde auf des Messers Schneide. Zentrale Figuren im Spiel des UBC sind die präsenten, routinierten Centerspielerinnen Elke Janssen und Lucie Theilmeier.

Der TVW geht mit leichten Personalsorgen in die schwierige Begegnung. So wird in den nächsten Spielen mit Ellen Möller aus privaten Gründen eine ganz wichtige Spielerin fehlen. Lange verzichten muss Trainer Christof Lurse auch auf Lena Bergenthum, die sich einen Kreuzbandriss im Kniezugezogen hat.

Ein ganz bittere Diagnose

"Das ist für eine so junge Spielerin eine ganz bittere Diagnose. Sie wird uns nun Monate fehlen", beklagt Lurse das Verletzungspech.

Da auch Nina Wirtz und Anne Huppert angeschlagen sind, verlief die Vorbereitung in dieser Trainingswoche nicht optimal. "Aber wir gehen mit dem Selbstvertrauen unserer tollen Siegesserie und der Vize-Herbstmeisterschaft in dieses schwere Spiel", sagt Wernes Coach.

Um den siebten Meisterschaftserfolg in Serie zu schaffen, fordert Lurse von seinem Team vollen Einsatz. " Wir werden uns auf unsere gemeinsam erworbenen Tugenden Kampfkraft und Teamgeist stützen und geben volle Intensität für den siebten Streich in Serie. Denn dann würden wir unsere gute Position in der oberen Tabellenregion endgültig zementieren", so Trainer Lurse, der auch auf die lautstarke Anfeuerung des heimischen Anhangs setzt.

"Wir hoffen natürlich auch wieder auf die Unterstützung unseres Publikums, dass uns in den vergangenen Wochen in den schwierigen Phasen der Heimspiele gegen Borken, Herne und Hagen so fantastisch unterstützt hat."

Lesen Sie jetzt