Die Hand ist im Gips: Ein Fußballer aus Lünen hat sich eine Fraktur zugezogen. © privat
Fußball

Beinharter Amateurfußballer bricht sich die Hand – und zieht bis zum Abpfiff durch

Im Auswärtsspiel verletzt sich ein Mittelfeldspieler an der Hand. Erst versucht er es mit einer Bandage. Als die Schmerzen immer größer werden, fährt er erst nach Abpfiff ins Krankenhaus.

Eigentlich verlieft die erste Hälfte aus Sicht von Fußball-Bezirksligist BW Alstedde gegen den TuS Hannibal zunächst erfolgreich. Strafstoß in der 27. Spielminute, Tim Hermes trat an und erzielte den Führungstreffer für die Gäste aus Lünen. Noch vor der dem Pfiff zur Halbzeit schlägt das derzeitige Verletzungspech bei BW Alstedde aber erneut zu.

Alstedde war im Ballbesitz durch Nico Stork. TuS Hannibals Gökhan Ucar habe versucht, Stork den Ball abzunehmen, wie Stork der Redaktion erzählte. Beim Zweikampf zwischen den beiden Spielern versuchte der 26-Jährige, seinen Gegenspieler von sich wegzudrücken. Dabei knickte ihm die linke Hand um. Nico Stork ließ sich davon aber nicht beirren und wollte sich weiter im Zweikampf behaupten, doch dann stürzte er und fiel erneut auf seine linke Hand.

Alsteddes Mittelfeldspieler Nico Stork hat sich eine Handverletzung zugezogen. © Timo Janisch © Timo Janisch

Nico Stork spielt mit gebrochener Hand bis zum Schlusspfiff

„Zunächst bin ich von einer Prellung ausgegangen, aber meine Hand wurde immer dicker“, erklärt Stork. In der Halbzeit versuchte er es mit einer Bandage, die die verletzte Hand stützen sollte. So kämpfte sich der Sechser noch mit verletzter Hand bis zum Abpfiff durch die Partie. Ohne Erfolg. Am Ende verlor BW Alstedde 1:2 beim TuS Hannibal in Dortmund.

„Die Niederlage hatte nichts mit der Verletzung meiner Hand zu tun. Bei den beiden Gegentoren waren wir einfach ungeordnet und haben geschlafen,“ erklärt Stork das Endergebnis. Nach Abpfiff ging es für den Alstedder Spieler direkt zum Röntgen ins Krankenhaus. Nach etwa viereinhalb Stunden Wartezeit erhielt Nico Stork die Diagnose: Seine linke Mittelhand ist gebrochen und muss in eine Gipsschiene.

Nico Stork fehlt BW Alstedde mehrere Wochen

Für die nächsten sechs bis acht Wochen wird Nico Stork BW Alstedde fehlen. Dabei ist die Verletztenliste aktuell ohnehin schon viel zu lang. Zuletzt wurde der Kader sogar durch fünf Leute aus der eigenen A-Jugend aufgefüllt.

Nico Stork bleibt trotz der aktuellen Verletzungssituation positiv und spricht seinem Team Mut zu: „Wir müssen aus der Situation das Beste machen. Es bringt nichts, den Kopf in den Sand zu stecken. Wir brauchen uns vor keinem Gegner zu verstecken.“ Eine Ansage, die BW Alstedde aktuell sicher gerne hört.

Über den Autor