Fußball-Bezirksliga

BV Brambauer hält bis zur 87. Minute ein 2:2 – und verliert durch Hattrick noch 2:5

Bis in die Schlussminuten hinein hat der BV Brambauer in Dortmund ein Remis gehalten. Doch dann kassierte der BVB gleich drei Nackenschläge in wenigen Minuten – und offenbarte eine große Schwäche.

Eigentlich verlief der Sonntag für den BV Brambauer angesichts der eigenen Erwartungshaltung nach Plan. Doch dann zeigte der BVB eine Schlussphase, die den BVB um jeden Lohn brachte.

„Wir haben die richtigen Leute auf den Platz gebracht und vieles richtig gemacht“, sagte Brambauers Trainer Frank Bidar nach der Partie. Der mit zwei A-Junioren gespickte und offensiv nicht wirklich hochklassige Kader lieferte dem VfR Sölde ein Duell auf Augenhöhe.

Mitte der ersten Halbzeit änderte sich die Ausgangslage gleich mehrfach. Erst brachte Marvin Koschinski Sölde in Führung (26.), dann glich Mark Fluder nach Köse-Zuspiel und gewonnenem Eins-gegen-eins-Duell umgehend aus (29.).

Doch nur zwei Minuten später jubelte wieder der Gastgeber. Ein scharfer Freistoß aus dem Halbfeld war dem BVB durchgerutscht, eventuell war sogar der Brambaueraner Kassim Hammoud zuletzt am Ball.

In Halbzeit zwei passierte etwas mit Seltenheitswert. Seit Jahren hat der Verein keinen eigenen A-Jugendlichen mehr in die erste Mannschaft integriert. Mit Domenik Kosner erzielte nun ein Nachwuchsakteur seinen ersten Meisterschaftstreffer (67.).

„Dann ist es eigentlich ein Spiel, dass zu unseren Gunsten kippen kann“, so Bidar. Zehn Minuten später hatte Kosner sogar das 3:2 auf dem Fuß, scheiterte aber an Söldes Schlussmann Stephane Preuß.

Ertugrul Aksoy schießt lupenreinen Hattrick in der Schlussphase gegen den BV Brambauer

In der Schlussphase bestrafte Sölde die Brambaueraner Standardschwäche, die schon bei den vorherigen Gegentoren sichtbar wurde. Nach einer Ecke traf Ertugrul Aksoy zum 3:2 (87.). Es sollte nicht sein letzter Treffer des Tages gewesen sein.

„Dann haben wir die Scheune nochmal aufgemacht“, sagte Bidar. In der 90. Minute und in der Nachspielzeit profitierte Aksoy von der BVB-Schlussoffensive und bedankte sich mit zwei weiteren Treffern.

„Es liegt nicht nur an einem Mannschaftsteil“, sagt Bidar zur Brambaueraner Standardschwäche, die derzeit für das Gros der Gegentore verantwortlich ist. Darüber hinaus könne er seiner Elf aber keinen Vorwurf machen. „Es ist einfach noch nicht der Zeitpunkt, an dem wir uns belohnen“, so Bidar.

BV Brambauer: Schaub – Fluder, Köse, Daunhauer, Hammoud, Diekmann, Rimkus, Klemt, Dvorak, Lieder, Razanica

Tore: 1:0 Koschinski (26.), 1:1 Fluder (29.), 2:1 Krahn (31.), 2:2 Kosner (67.), 3:2, 4:2 und 5:2 Aksoy (87./90./90.+2)

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Timo Janisch

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.