Albert Juric könnte bei BW Alstedde eine Option in der Sturmspitze werden. © Timo Janisch
Fußball-Bezirksliga

BW Alstedde reist zur Offensiv-Maschine der Liga und muss den eigenen Torjäger ersetzen

BW Alstedde bekommt es am Sonntag mit dem TuS Hannibal zu tun. Gegen den Tabellendritten geht BWA als krasser Außenseiter in die Partie und muss dabei auch noch ohne seinen Torjäger auskommen.

BW Alstedde hat einen äußerst ausgeglichenen Saisonstart hingelegt: Zwei Siege, zwei Niederlagen und zwei Unentschieden stehen zu Buche, gleichzeitig weist der Fußball-Bezirksligist ein Torverhältnis von 10:11 auf. Am Sonntag gastiert das Team von Co-Trainer Andreas Hermes beim TuS Hannibal. Der Tabellendritte kommt derweil mit ordentlich Rückenwind daher.

8:0 und 4:0 – das waren die Ergebnisse in den letzten beiden Partien des TuS Hannibal. Einzig gegen Westfalia Wethmar (0:1) gingen die Dortmunder im bisherigen Saisonverlauf als Verlierer vom Platz. Nun reist BW Alstedde zur stärksten Offensive der Liga.

TuS Hannibal erzielte in der Bezirksliga 8 bereits 27 Tore

„Der TuS Hannibal ist sicherlich einer der Meisterschaftsfavoriten, deshalb gehen wir natürlich als Außenseiter in die Partie, aber das ist für uns auch nicht ungewohnt“, so Alsteddes Co-Trainer Andreas Hermes vor der Partie am Sonntag in Dortmund (Anstoß: 15 Uhr).

Letztlich komme es vor allem auf die eigene Einstellung an, wenn man gegen den TuS etwas Zählbares mitnehmen möchte. Eben jene Einstellung stimmte gerade im letzten Spiel gegen den Geisecker SV (1:1), als BWA erst in der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer hinnehmen musste.

Stürmer Ferki Saku (r.) steht BW Alstedde am Sonntag gegen den TuS Hannibal wieder zur Verfügung.
Stürmer Ferki Saku (r.) steht BW Alstedde am Sonntag gegen den TuS Hannibal wieder zur Verfügung. © Timo Janisch © Timo Janisch

„Mit der Leistung waren wir auf jeden Fall einverstanden, auch wenn wir mit dem Punkt aufgrund der Chancenverteilung nachher zufrieden sein müssen. Gegen Hannibal müssen wir aber auch so eine Moral an den Tag legen“, betont Hermes.

Denn schließlich trifft BWA auf die beste Offensive der Liga: Genau wie der SSV Mühlhausen traf der TuS in den bisherigen sechs Spielen bereits 27 Mal. Es dürfte also schwierig werden, die Dortmunder dauerhaft vom eigenen Tor fernzuhalten.

Nicht dabei helfen kann Torjäger Dominik Hennes, der in den letzten drei Partien drei Tore erzielte und am Sonntag urlaubsbedingt fehlen wird. Auch Routinier Andreas Rumpf, der zuletzt übergangsweise als Stabilisator in der Abwehr fungierte, ist nicht im Kader. Zudem fehlen weiterhin unter anderem Yakub Arslan, Cem Ates, Ilkay Kir, Jannik Audehm und Sercan Bayezit.

Unklar, wer im Sturm von BW Alstedde auflaufen wird

Stattdessen kann BWA allerdings wieder auf Spielertrainer Tim Hermes bauen, der nach seinem Urlaub schon gegen Geisecke wieder ein paar Minuten Spielzeit sammelte. Aber wie gedenkt Alstedde denn nun, die Offensiv-Maschine des TuS in den Griff zu bekommen? Dass dies kein leichtes Unterfangen werden dürfte, ist auch Co-Trainer Andreas Hermes bewusst: „Das wird ein ganz schweres Spiel, aber wir werden uns erst einmal auf die Defensive konzentrieren und dann schauen, ob wir über schnelle Gegenstöße gefährlich werden können.“

Wer in Abwesenheit von Hennes für die Alstedder dann allerdings in vorderster Front für Gefahr sorgen wird, sei laut Hermes aktuell noch ungewiss. Mögliche Optionen seien der wieder genesene Ferki Saku, oder Albert Juric, der zuletzt in der zweiten Mannschaft vier Treffer in einer Partie erzielte.

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul