Fußball-Kreisliga

Chancenwucher in Brambauer – SG Gahmen muss trotz Überzahl lange zittern

Die Rollen waren vor dem Spiel klar verteilt: Der BV Brambauer II war im Duell mit der SG Gahmen der klare Außenseiter – und das zeigte sich während der 90 Minuten in der Glückauf Arena dann auch.

Mit 3:1 hatte die SG Gahmen das bessere Ende auf ihrer Seite. Brambauer zog sich zwar achtbar aus der Affäre, hatte aber zu keiner Zeit des Spiels das Heft des Handelns in der Hand.

Schon nach acht Minuten hatte Halil Elitok die SG in Führung gebracht. Hakan Uzun spielte den Ball von der rechten Seite auf den freistehenden Elitok, der aus gut zehn Metern nur noch einzuschieben brauchte.

Elitok profitiert von starker Vorarbeit seiner Teamkollegen

Nach gleichem Muster fiel dann in der 35. Minute auch der zweite Treffer. Ahmet Karaduman tankte sich über den rechten Flügel durch drei Gegenspieler, zog mit Druck in den Strafraum und legte auf den erneut freistehenden Elitok ab.

„Beide Tore gehen zu 95 Prozent auf meine Mitspieler. Da muss ich mich echt bei Hakan und Ahmet bedanken. Das haben sie gut gemacht“, sagte der Doppeltorschütze nach dem Spiel.

Dass die Tore jeweils über die rechte Seite fielen, war dabei nicht ganz der Matchplan der Gäste. Doch Elitok erklärt: „Wir wollten eigentlich viel Druck über die Mitte aufbauen, aber die hat Brambauer gut zugemacht. Wir haben dann aber während des Spiels mehr und mehr unsere schnellen Außenspieler in gute Positionen bringen können und konnten so viel Druck aufbauen.“

Druck, dem der Gastgeber auf Dauer nichts entgegenzusetzen hatte. Brambauer mühte sich zwar, die Gahmener nicht ins Spiel kommen zu lassen, doch oft kamen die Akteure des BVB einen Schritt zu spät.

Jan Trittel verkürzt für den BV Brambauer

„Wir dürfen aber auch nicht vergessen, gegen wen wir hier heute gespielt haben“, gab Oliver Basdorf zu bedenken. Der sportliche Leiter der Reserve in Brambauer zog ein versöhnliches Fazit: „Wir dürfen vor allem mit der zweiten Halbzeit zufrieden sein. Da spielen wir Unentschieden gegen Gahmen. Das kann man mal machen. Etwas schade ist es, dass sich die Jungs für den Aufwand nicht belohnen konnten.“

Für einen kurzen Moment sah es im Verlauf der zweiten Halbzeit tatsächlich so aus, als würde Brambauer vielleicht doch noch einen Fuß in die Partie bekommen. In der 69. Minute kam Berke Azar im Strafraum der Gäste zu Fall – für Schiedsrichter Ingo Frenzel ein Strafstoß. Diesen verwandelte Jan Trittel souverän.

Doch die Freude über den Anschlusstreffer hielt nicht lange an. Nur vier Minuten später lieferten sich Sedat Özyavuz und Ahmet Karaduman einen hitzigen Zweikampf. Infolgedessen schlug Özyavuz nach seinem Gegenspieler und sah dafür die rote Karte. Die folgende Rudelbildung blieb ohne weitere Konsequenzen.

Jetzt spielte nur noch die SG Gahmen. Doch es dauerte bis in die Nachspielzeit, ehe Emre Yilmaz nach Vorarbeit von Elitok zum 3:1 vollendete. „Unsere Chancenverwertung war heute absolut nicht gut. Wir schießen vier oder fünf Mal aus fünf Metern aufs Tor und scheitern. Da muss natürlich mehr herausspringen“, kommentierte SG-Trainer Kadir Kaya.

„Am Ende sind wir aber mit dem Sieg natürlich zufrieden. Es ist die zweite Saisonwoche, wir haben mit einem Auswärtssieg drei Punkte geholt. Das ist am Ende das, was zählt“, so Kaya abschließend.

BVB II: Kröger – Elies, Weis, Özyavuz, Trittel (86. Scheuren), Banna (60. Peter), Turan, Azar, Kurtulus (65. Arold), Niggemann (90. Sevikel), Schwaller

SGG: Durak – Tikici (80. Koc), Yilmaz, Benashvili (65. Katarzynski), Kiymaz, Kiymaz (87. Yildiz), Karaduman, Yildiz, Elitok, Cirak (70. Gülec), Uzun

Tore: 0:1 Elitok (8.), 0:2 Elitok (35.), 1:2 Trittel (70.), 1:3 Yildiz (80.)