Noch ist Mark Bördeling (vorne) Trainer des VfB Lünen. © Timo Janisch
Fußball

Die böse Vorahnung von VfB-Lünen-Trainer Mark Bördeling bestätigt sich

Im Sommer fielen im Amateurfußball reihenweise Testspiele aus. Schon damals hatte Mark Bördeling eine böse Vorahnung für die Saison. Mittlerweile sieht der Trainer des VfB Lünen sich damit bestätigt.

Als Fußball-Trainer hatte man es im Sommer 2021 nicht leicht. Im Juli startete eine Saisonvorbereitung, die ein Stück weit auch eine Reise ins Ungewisse war. Nach gut anderthalb Jahren corona-bedingter Zwangspause ging es endlich wieder auf die Sportplätze.

Wo sich dann offenbarte, dass viele Amateurkicker die beiden Lockdowns nicht zwingend zur Steigerung der eigenen Kondition genutzt hat. Die Folge von zu vielen Kilos und zu wenig Lungenvolumen waren viele Absagen von zuvor abgemachten Testspielen.

Viele muskuläre Verletzungen machten den Trainern zu schaffen. Schon im August sagte Mark Bördeling, Trainer des VfB Lünen, dieser Redaktion daher: „Man hat dann schnell gemerkt, dass viele Spieler in den ganzen Monaten einfach nichts gemacht haben.“

Diesen Rückstand in sieben, acht Wochen der Vorbereitung aufzuholen, war oftmals ein Ding der Unmöglichkeit. So hatte Bördeling vor dem Saisonstart eine böse Vorahnung: „Ich vermute, dass wenn die Saison anfängt und es richtig zur Sache geht, der ein oder andere verletzte Spieler dazu kommt“, so der Trainer damals.

Mittlerweile, Ende Oktober, bestätigt sich seine Befürchtung. Gerade der VfB Lünen war in den letzten Wochen von Verletzungen geplagt. „Die personelle Lage war in den letzten Wochen eine Katastrophe. Da haben wir viele Punkte liegen gelassen“, berichtet Bördeling.

Der VfB Lünen läuft den eigenen Ansprüchen hinterher

So findet sich der VfB Lünen in der Kreisliga A2 aktuell auch nur auf dem neunten Platz wieder. Für die eigenen Ansprüche des VfB zu wenig. Bördeling aber ist überzeugt davon, dass sein Team im Laufe der Saison noch einige Plätze gut machen wird.

Dafür aber müssten alle Spieler wieder mit an Bord sein. Am vergangenen Wochenende beim wilden 4:4 gegen Sharri Dortmund war die Bank des VfB Lünen zwar wieder besser besetzt als zuletzt, doch wirklich fit waren die Spieler noch nicht.

„Die Jungs kommen zwar jetzt nach und nach zurück, aber sie sind noch nicht bereit für 90 Minuten. Wir bezahlen da im Moment dann auch einfach dafür, dass wir im Schnitt eine etwas ältere Truppe sind“, so Bördeling. Der jetzt darauf hofft, die Verletzungsmisere hinter sich zu haben.