Sören Dvorak konnte die Niederlage des BV Brambauer II trotz eines Doppelpacks nicht verhindern. © Timo Janisch
Fußball-Kreisliga A

Doppelschlag in der Nachspielzeit: BV Brambauer II vergibt Zwei-Tore-Vorsprung

Für den BV Brambauer II ging es im Duell der Kreisliga A2 um den Befreiungsschlag im Tabellenkeller. Gegen den VfR Kirchlinde II sah es lange nach einem Erfolg aus, ehe der VfR doch noch zuschlug.

Einen verkorksten Sonntagmittag erlebte der BV Brambauer im Aufeinandertreffen mit dem VfR Kirchlinde II in der Kreisliga A2. „Der Gegner war schon schlecht, aber wir waren noch schlechter“, wurde BVB-Trainer Patrick Botta im Anschluss an die Niederlage deutlich.

Kreisliga A2 Dortmund

VfR Kirchlinde II – BV Brambauer II 3:2 (0:2)
Vor dem Spiel trennten beide Mannschaften drei Punkte. Lange sah es so aus, als würden sich die Brambaueraner auf sechs Punkte absetzen können und sich etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Die letzten Spielminuten allerdings brachten alles mit, was eine Mannschaft in einem Spiel nicht erleben möchte.

Platzverweis nur der Anfang

Angefangen bei der Gelb-Roten Karte nach 88 Minuten gegen Simon Weiß, als die Gäste noch in Führung lagen. Der 2:2-Ausgleich wenige Sekunden später ähnelte dann bereits dem Anschlusstreffer der Hausherren. „Wir verlieren bei beiden Gegentoren den Ball und laden sie dann quasi zum Tor ein“, war Botta unzufrieden mit dem Verhalten seiner Mannschaft.

Es kam allerdings noch dicker: Die Gastgeber bekamen in der Nachspielzeit noch einen Elfmeter zugesprochen, den Ibrahim Gülen zum Siegtreffer verwandelte. „Wir haben heute zu wenig als Team fungiert. In mehreren Situationen hätten wir einen Pass zusätzlich spielen müssen, um uns eine bessere Torchance oder direkt ein Tor zu ermöglichen. Das war zu eigensinnig“, kannte Brambauers Trainer schon kurz nach Abpfiff die Ursachen für die Pleite.

Trotz Doppeltorschütze Sören Dvorak, der für die zwischenzeitliche Führung des BVB sorgte, fuhren die Gäste ohne Zählbares nach Hause und stecken nun tiefer im Abstiegskampf, als ihnen das lieb ist. „Jedes Wochenende bis zum Winter wird jetzt ein Endspiel“, wird Patrick Botta beim Blick auf die Tabellensituation deutlich.

BVB II: Ziegerick – Piontek, Trittel, Dvorak, Azar, Scheuren, Weis, Özyavuz, Niggemann, Stolzenhoff, Schawaller

Tore: 0:1 Dvorak (5.), 0:2 Dvorak (43.), 1:2 Gündüz (53.), 2:2 B. Gülen (90.), 3:2 I. Gülen (90.)

Gelb-Rote Karte: Weiß (88.)

Über den Autor
Redaktionsassistenz
Gebürtiger Hesse, bringt seit Juli 2021 die Handballer-Note ins Fußballverrückte Dortmund. Lange als Freier Mitarbeiter für die Gießener Allgemeine unterwegs, nun Redaktionsassistent im Sport-Team für den Kreis Unna. Nebenbei als Handball-Kommentator beim TuS Ferndorf unterwegs.
Zur Autorenseite
Jonas Späth

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.