Ein weiter Ball ruhte am Sonntag in Lünen. Verantwortlich war erneut das Coronavirus. © Timo Janisch
Fußball

Eine Woche vor Saisonstart: Lüner Fußballklub zieht ein Team zurück

Kommenden Sonntag geht die neue Spielzeit im Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen los. Ein Lüner Team wird nun doch nicht an den Start gehen. Der Verein erklärt die Gründe.

Am 6. September startet der Pflichtspielbetrieb im Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen. Dann geht es wieder um Punkte bei den Fußballvereinen der Region.

Ein Lüner Klub musste ein Team aber nun vorzeitig zurückziehen. Die dritte Mannschaft des BV Lünen 05 wird kommende Saison nicht antreten.

Gründe des Klubs in einem langen Statement

„Schon vor der letzten Saison 19/20 hatte die damalige Dritte entschieden, in das letzte gemeinsame Jahr zu gehen“, heißt es in einer Stellungnahme des BV Lünen 05. Diese Saison endete bekanntlich mit dem unerwarteten Aufstieg zur Kreisliga B – jedoch schien der Kader hierfür nicht konkurrenzfähig, zumal einige Leistungsträger ihre Karriere beendet haben.

Die Gründe dafür legte der Klub in dem Statement offen dar: „Durch den großen personellen Umbruch in der Corona-Pause haben wir für die Senioren-Abteilung knapp über 50 aktive Spieler zur Verfügung. Rein numerisch hätte es ausgereicht, eine dritte Mannschaft aufzustellen. Das wäre für einige sicher im Sinne des Sportsgeistes gewesen, statt kurzfristig zurückzuziehen. Andererseits wäre wirklicher Wettkampf mit einer wöchentlich neu zusammen gewürfelten Mannschaft kaum gewährleistet. Ehe wir in einer Woche wettbewerbsfähig sind und in der nächsten nicht, und damit für schlechte Laune im Verein und in der Liga sorgen, haben wir uns entschlossen, lieber vor dem 1. Spieltag die Reißleine zu ziehen. Wir konzentrieren uns ab sofort auf zwei gut aufgestellte Herrenteams, unser Damenteam und natürlich die Jugend.“

Der Verbleib der Spieler verrät das Alters- und Leistungsgefälle der unverhofften Aufstiegshelden: Während das Gros des Kaders fortan die Altherren verstärkt, spielen fünf Akteure in der zweiten Mannschaft und „einige wenige Jungs“ stocken den Kader der ersten Mannschaft auf.

Fazit: „Für die Dritte gilt: Aufhören, wenn es am schönsten ist. Denn die letzten paar Jahre und die Erfolge, die das Team feiern durfte, die nimmt uns keiner mehr.“

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.