Sollte die unterbrochene Spielzeit noch einmal aufgenommen werden, könnten Geisterspiele eine Möglichkeit sein.
Sollte die unterbrochene Spielzeit noch einmal aufgenommen werden, könnten Geisterspiele eine Möglichkeit sein. © Jens Lukas
Fußball

Geisterspiele im Amateurfußball? Vereine befürchten mehr Schaden als Nutzen

Spiele ohne Zuschauer? Diese Idee wird mittlerweile auch im Amateurfußball diskutiert. Ein Vorschlag, der bei fast allen Lüner Vereinen auf großes Unverständnis stößt – aber eben nur fast.

In den Profiligen sind sie längst Realität, doch nun werden Spiele ohne Zuschauer, sogenannte „Geisterspiele“, auch zu einer möglichen Option für den Amateurfußball. Zuletzt regte der Vize-Präsident des Fußball- und Leichtathletikverbands Westfalen (FLVW), Manfred Schnieders, im Livetalk mit den Ruhr Nachrichten an, Geisterspiele zumindest als „ein Angebot an die Politik“ zu diskutieren.

SG Gahmen möchte Spielbetrieb fortsetzen

„50-Prozent-Regel ist bedenklich“

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.