Kadir Kaya, Trainer der SG Gahmen: „Wir erkundigen uns eigentlich stündlich bei der Familie, wie es ihm geht.“ © Jürgen Weitzel
Fußball

Halil Elitok nach Herzstillstand im Koma – SG Gahmen spricht von überwältigender Anteilnahme

Halil Elitok, Spieler des Fußball-A-Ligisten SG Gahmen, war vor seinem Bruder zusammengebrochen. Aktuell blickt die Familie gebannt auf die nächsten 72 Stunden.

Der schreckliche Vorfall erreichte die Spieler der SG Gahmen kurz vor ihrem Spitzenspiel in der Fußball-Kreisliga A2 Dortmund gegen Eving Selimiye Spor: Ein Mannschaftskollege war am Sonntagmorgen zusammengebrochen. Herzstillstand. Der Vater habe offenbar minutenlang um das Leben seines Sohnes gekämpft.

Bei Instagram veröffentlichte die SG Gahmen bereits, dass es sich bei dem Betroffenen um Angreifer Halil Elitok handelt. Die SG widmete den Sieg Halil Elitok und schrieb auf Türkisch, für den Stürmer zu beten.

„Ich habe gestern mit dem Vater telefoniert und er hat erzählt, dass sein Sohn den Umständen entsprechend in einem stabilen Zustand ist“, sagt der Trainer der SG Gahmen, Kadir Kaya. Der Spieler sei morgens vor den Augen seines an einer Konsole spielenden Bruders zusammengebrochen.

Sofort hätte der Vater – laut eigener Erzählung – mit der Herzdruckmassage begonnen, berichtete Kaya aus dem Telefonat. Zum Glück. Im Krankenhaus folgte die Ursachenforschung: Das Herz hatte kurzzeitig stillgestanden. Warum der Sportler zusammenbrach und was dazu führte, steht noch nicht fest.

„Die Zeit zwischen Herzmassage und Eintreffen des Krankenwagens muss für die Familie unfassbar schrecklich gewesen sein, auch wenn er wohl innerhalb von 15 Minuten im Krankenhaus war“, sagt der Trainer mit hörbar betroffenem Unterton in seiner Stimme.

Für die Familienmitglieder kommt außerdem erschwerend hinzu: Halil Elitok ist nicht ansprechbar und befindet sich in einem künstlichen Koma. In ein künstliches Koma werden Patienten mit einem Herzstillstand versetzt, um sie über die ersten kritischen Tage zu bringen.

Halil Elitok (l.) ist für die nächsten 72-Stunden in ein künstliches Koma versetzt worden. © Patrick Schröer © Patrick Schröer

Diesen Zustand soll Elitok über 72 Stunden beibehalten. „Dann entscheiden die Ärzte, was passiert“, berichtet Kaya und ergänzt: „Wir erkundigen uns eigentlich stündlich bei der Familie, wie es ihm geht“.

SG-Gahmen-Trainer: „Zusammenhalt ist gerade wirklich unglaublich“

Trotzdem musste der Gahmen-Trainer seine Mannschaft am Sonntag entscheiden lassen, ob Fußball gespielt werden soll oder nicht. „Ich habe die Nachricht um 8 Uhr am Morgen bekommen und wusste gegen 11 Uhr, dass Halil zu dem Zeitpunkt außerhalb der Lebensgefahr ist. Dann habe ich die Mannschaft informiert“, so Kadir Kaya. Diese habe zunächst geschockt reagiert, danach aber entschieden, „für ihn zu spielen“, so der Trainer.

„Wir haben lange überlegt, welche Reaktion wir zeigen und haben dann entschieden, dass er sich bestimmt am meisten freut, wenn er wieder bei Bewusstsein ist und erfährt, dass wir alles gegeben haben“, sagt Kaya.

Mit Erfolg. Gegen den Tabellennachbarn gelang ein furioser 4:0-Erfolg. Die SG ist damit Tabellenführer in der Kreisliga A2 Dortmund, was aber so lange ein eher unwichtiger Nebenaspekt sei, bis ihr Top-Torschütze wieder bei Bewusstsein ist.

Große Anteilnahme und viele Genesungswünsche

Dass zurzeit die lokale Fußballwelt mit Familie Elitok zusammen bangt, rührt Kadir Kaya. So wünschte etwa Türkspor Dortmund mit einem Post Gute Besserung. Auch Osmanlispor sendete Genesungswünsche. „Seit Sonntag haben mich so viele Menschen von anderen Vereinen angerufen und ihr Mitgefühl gezeigt, so was bewegt einen. Der Zusammenhalt im Fußball ist gerade wirklich unglaublich.“

Über den Autor
Volontär
Ist passionierter und aktiver Sportler aus dem schönen Bergischen Land und seit 2011, ursprünglich wegen des Studiums, im Ruhrgebiet unterwegs. Liebt die Kommunikation mit Menschen im Allgemeinen und das Aufschreiben ihrer Geschichten im Speziellen.
Zur Autorenseite
Janis Czymoch