Handball

Lüner SV siegt trotz Handicap – VfL Brambauer startet mit deutlicher Niederlage

Sowohl die Oberliga-Damen des Lüner SV als auch die Landesliga-Herren des VfL Brambauer sind in die neue Saison gestartet. Dabei erlebten die Teams allerdings völlig unterschiedliche Partien.

Eine Woche nach den Fußball-Mannschaften sind auch die Lüner Handball-Teams wieder in den offiziellen Spielbetrieb eingestiegen. Während die Damen des Lüner SV einen souveränen Auftaktsieg feiern konnten, mussten sich die Herren des VfL Brambauer in heimischer Halle deutlich geschlagen geben:

Frauen-Oberliga
Lüner SV – TVE Netphen 22:19 (12:10)

Der Lüner SV musste bereits vor dem Anpfiff eine bittere Pille schlucken: Obwohl sich die Oberliga-Damen auf ein Spiel mit Haftmittel eingestellt hatte, durfte nicht geharzt werden. Der Grund: Dass Haftmittel in der Sporthalle erlaubt sind, war noch nicht offiziell in allen Portalen eingetragen. „Das war natürlich nicht glücklich“, wusste auch Coach Marcel Mai.

Seine Mannschaft startete dennoch gut in das Spiel, ließ allerdings direkt zu Beginn ein paar dicke Chancen liegen. „Es ist einfach eine Umstellung, auf einmal wieder ohne Harz zu spielen. Da hat es bei uns dann doch ein paar Minuten gebraucht“, erklärte er. Die Gäste wiederum nutzten ihre Möglichkeiten und gingen 2:0 und 3:1 in Führung. Der LSV ließ sich davon aber nicht beeindrucken, kämpfte weiter und glich beim 6:6 erstmals aus. Dann übernahm Lünen die Führung und ging mit einem 12:10 in die Pause.

„Mit der ersten Halbzeit war ich zufrieden. Unsere Abwehr stand wirklich stark. Natürlich hätten wir noch mit fünf Toren mehr führen können. Da haben wir einfach zu viel liegen gelassen“, so Mai.

Im zweiten Spielabschnitt legten die Gastgeberinnen gut vor. Der LSV war hellwach, baute die Führung auf 15:11 aus. Von da an ließ sich das Team diese auch nicht mehr nehmen und feierte letztlich einen souveränen 22:19-Sieg. „Der Sieg war sehr wichtig für uns. Ich bin auf jeden Fall zufrieden“, betonte LSV-Trainer Mai.

LSV: Krause, Klostermeier, Gerold – Schroeder (6 Tore/5 Siebenmeter), Wolf (1), Lieneke (1), Renhof (2), T. Schmidt (1), Hins (1), Lohölter (1), C. Schmidt (2), A. Schmidt, Verhasselt, Rempe (2), Dressler (4), Wilberg

Herren-Landesliga
VfL Brambauer – HSG Rauxel-Schwerin 23:28 (10:12)

Mit einer 23:28-Niederlage verpatzten die Landesliga-Handballer des VfL Brambauer den Saisonstart gegen HSG Rauxel-Schwerin. Dabei boten die VfL-Herren unterm Strich keine gute Vorstellung.

Trotz einer ordentlichen Torhüter-Leistung von Manuel Welski, der einige Bälle zu Beginn noch parierte, wollte in den ersten Minuten einfach kein Ruck durch die Mannschaft gehen. Erst nach Mitte der ersten Halbzeit lief es beim VfL etwas besser. Zu diesem Zeitpunkt stellte Coach Björn Grüter die Deckung um und versuchte es mit einer 5-1-Formation, in der der VfL gute Phasen hatte.

Der VfL Brambauer holte so auf und glich beim 8:8 erstmals aus. „Hinterher standen wir aber im Verbund nicht mehr gut. Wir waren oft einen Schritt zu spät“, ärgerte sich Grüter. Auch vorne im Angriff machte der VfL gravierende Fehler, zeigte nur wenig Beinbewegung, um sich gegen die offensive Deckungsformation der Gäste durchzusetzen. „Wir haben Mittel gegen offensivangelegte Deckungsformationen. Leider haben wir sie aber nicht immer nutzen können“, so Grüter.

Hinzu kam, dass Brambauer phasenweise im Angriff Standhandball spielte. Viele Wechselmöglichkeiten hatte Grüter derweil nicht, da viele Akteure fehlten. Der Kader war nur sehr dünn besetzt und mit Spielern aus der eigenen Zweiten aufgestockt. „Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Wir haben jetzt drei Wochen Zeit, um einiges nachzuholen“, so Grüter und weiter: „Ärgerlich ist diese Niederlage schon, weil wir es einfach viel besser können.“

VfL: Welski/Lüger/Sträde – Richter (2), Ziepel, Eder (11/5), Kurt (3), Scholten, P. Langmann, Forsmann (1), Wagner (4), Hülsmann (2)

Über die Autorin
Sportredaktion Lünen