Für den Lüner SV wird demnächst ein neuer Mittelfeldmann auf dem Platz stehen. © Timo Janisch
Fußball-Westfalenliga

Nächster Neuzugang mit Hombrucher Vergangenheit: Lüner SV holt Mittelfeldstrategen

Der Lüner SV bastelt weiter am Kader für die kommende Spielzeit und hat als neuesten Transfer einen Spieler vorgestellt, der sowohl über eine Hombrucher als auch eine Holzwickeder Historie verfügt.

Es werden nach und nach immer mehr Spieler, die der Lüner SV offiziell an der Kampfbahn Schwansbell begrüßen kann. Jetzt hat der Westfalenligist den Transfer eines Mittelfeldspielers bestätigt, der zuvor unter anderem auch schon für den Hombrucher SV und den Holzwickeder SC auf dem Platz stand. In Anbetracht der bisherigen Transfers ein durchaus bekanntes Muster beim LSV.

Schmeing wollte Lukas Mertens schon nach Brackel holen

Lukas Mertens heißt die jüngste Verpflichtung des Westfalenligisten. Der 25-Jährige kommt vom FC Iserlohn zum Lüner SV und war zuvor vier Jahre beim Holzwickeder SC aktiv, arbeitete dort bereits mit seinen baldigen Chefs Axel Schmeing und Marcel Piaszyk zusammen.

Dabei war Mertens dem neuen LSV-Trainer Schmeing schon in der A-Jugend beim Hombrucher SV aufgefallen als Schmeing selbst noch für Brackel aktiv war. „Wir wollten ihn damals eigentlich schon nach Brackel holen. Lukas hat sich dann aber für ein weiteres Jahr in Hombruch entschieden und dann haben wir es zu Holzwickeder Zeiten noch einmal probiert und dann hat es mit einem Wechsel tatsächlich auch geklappt“, so Schmeing.

Als der LSV und der FC Iserlohn noch in einer Liga spielten, traf Mertens im direkten Duell zum 1:1-Endstand.
Als der LSV und der FC Iserlohn noch in einer Liga spielten, traf Mertens im direkten Duell zum 1:1-Endstand. © Timo Janisch © Timo Janisch

Mehrere Verletzungen führten schließlich dazu, dass die gemeinsame Zeit beim Holzwickeder SC nach vier Jahren endete. Im vergangenen Sommer wechselte der Mittelfeldstratege dann zum FC Iserlohn. Nun treffen sich die Wege beim Lüner SV erneut. Für Schmeing hat Mertens jetzt sogar das Potenzial beim LSV zum Führungsspieler aufzusteigen. „Er ist ein absoluter Teamplayer und die Zuverlässigkeit in Person. In Iserlohn war er schon ein Führungsspieler und das soll er bei uns jetzt auch werden.“

Lukas Mertens ist der siebte LSV-Neuzugang

Vor allem die Laufstärke des 25-Jährigen sei ein Punkt, von dem der Westfalenligist in Zukunft profitieren soll, denn das Trainerteam plant Mertens insbesondere in der Zentrale ein. „Lukas ist zwar sehr flexibel einsetzbar, aber ich sehe seine Stärken eher zentral auf der Sechser-, Achter- oder Zehnerposition und nicht so sehr auf den Außen“, unterstreicht der neue LSV-Trainer.

Mertens ist nach Nico Berghorst, Rene Richter, Lukas Berger, Bilal Abdallah, Jan Hennig und Kevin Mattes der siebte Neuzugang, den der LSV bislang bestätigte. Neben Mertens verfügen dabei auch Hennig und Mattes über eine lange Hombrucher Vergangenheit. Bleibt abzuwarten, was sich in den kommenden Tagen und Wochen personell im Schwansbell noch so tut.

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul