Volleyball

Oberliga-Volleyballer des Lüner SV geraten zweimal hoch in Rückstand – und gewinnen dennoch

Spannende Duelle lieferten sich die Damen- und Herrenmannschaften des Lüner SV in ihren Ligen am Wochenende. Die Oberliga-Volleyballer mussten mehrmals einem Rückstand hinterherlaufen.
Rafel Bartoschek (l.) und Hauke Franek (r.) erlebten eine umkämpfte Partie ihres VfB Lünen gegen Post/Telekom Bielefeld II. © Günther Goldstein

Am Wochenende waren die Volleyball-Mannschaften des Lüner SV erfolgreich im Einsatz. Die Teams erlebten viele spannende Ballwechsel und sicherten sich in ihren Ligen wichtige Punkte.

Männer Oberliga

Lüner SV – Post/Telekom Bielefeld II 3:0 (29:27, 25:21, 25:18)

Lange Zeit sah es gar nicht nach einem Heimsieg aus: Die Oberliga-Routiniers aus Bielefeld traten derart gewieft und gewitzt auf, dass Lünen zweimal hoch in Rückstand geriet; beide Male glichen Aufschlagserien wieder aus, sodass der LSV nach drei abgewehrten Satzbällen den ersten Satz noch drehte.

Im zweiten Satz knickte Rafael Bartoszek um, bis dato nach Lenard Exner zweitbester Lüner Angreifer. Sein Nachfolger Jan-Philipp Nierlein fand über links zunächst kein Mittel gegen den Bielefelder Block. Nun aber ermüdeten die Ostwestfalen, da sie lediglich zu siebt waren und kaum wechseln konnten.

Martin Lehnhof und Hauke Franek im Block riegelten das Netz ab. Neben Lenard Exner sorgte nun auch Jugendspieler Danny Wank für die Punkte. Im dritten Satz holte die Post noch einmal acht Punkte Rückstand auf 17:19 auf, ehe die Löwen das Tempo letztmals verschärften und die drei Punkte sicherten.

„Wir haben den Anfang verschlafen, sind aber rechtzeitig wach geworden. Ein Sonderlob gebührt Danny Wank aus der U20-Jugend“, so LSV-Co-Trainer Martin Lehnhoff.

LSV: Rafael Bartoszek, Philipp Espeter, Lenard Exner, Hauke Tim Franek, Henrik Gövert, Jonathan Kühlmann, Martin Lehnhoff, Jan-Philipp Nierlein, Florian Rohde, Marc Schmidt, Danny Wank

Frauen Verbandsliga 3

Lüner SV – RC Borken/Hoxfeld IV 3:0 (25:11, 25:11, 25:21)

Einen überraschend „einfachen“ Gegner hatten die Löwinnen zum Verbandsliga-Start zu Gast. Zwar hatte der Gast in jedem Satz eine Hochphase, in der die Kombinationen wirbelten – die „Vierte“ des Zweitliga-Klubs dient als Talentschuppen für den hochklassigen Nachwuchs, der seinerseits zur NRW-Elite zählt – doch mit den harten Angaben und druckvollen Angriffen der Löwinnen kam der RCB nie wirklich zurecht.

Im zweiten Satz etwa servierte Joline Tismar zu zehn Punkten in Serie. Jessica Sauli erzielte mit Abstand die meisten Punkte. „Wir hatten den Gegner gut im Griff. So einfach werden wir es in den nächsten Spielen gewiss nicht bekommen“, so LSV-Trainer Andreas Josch.

LSV: Katharina Buhl, Jenny Golombek, Anna-Lena Hageneier, Corinna Itzenga, Mia Köppen, Nadine Kowol, Ricarda Rinschede, Stella Salaw, Jessica Sauli, Joline Tismar, Misela Tresk, Helen Weber

Männer Bezirksliga 10

Lüner SV II – Soester TV II 2:3 (25:18, 17:25, 25:22, 22:25, 12:15)

Gleich im ersten Bezirksliga-Vergleich erkämpfte die LSV-Reserve einen hochverdienten Punkt.

Die „Alten Herren“ aus Soest hatten fünf Sätze lang große Mühe, die Lüner Angriffsreihe mit Safwan Al Alleiwi über links, Brian Willeke durch die Mitte sowie Steven Seel und Linus Rodegro über rechts im Zaum zu halten, auch der allgegenwärtige Danny Wank sowie Max Geitz im Block machten den Gästen das Leben schwer. Der STV musste seine gesamte Routine ausspielen, um den Sieg zu sichern. „Wir hätten hier gewinnen können“, befand Max Geitz.

Lüner SV II – RC Sorpesee Sundern 1:3 (25:18, 20:25, 20:25, 17:25)

Auch gegen Sorpesee holten die Löwen den ersten Satz, dann aber machte sich der Kräfte-Verbrauch aus dem ersten Fünf-Satz-Spiel zusehends bemerkbar. Dennoch hat dieser Doppel-Spieltag bewiesen, dass die LSV-Reserve auch in der Bezirksliga durchaus mithalten kann.

LSV II: Safwan Al Alleiwi, Max Geitz, Hgenrik Gövert, Lukas Rodegro, Elias Rygol, Jonah Schack, Steven Seel, Danny Wank, Brian Willeke, Yannik Ziegler

Frauen Kreisliga Dortmund/Unna

Lüner SV III – SuS Oberaden III 0:3 (17:25, 16:25, 17:25)

Die dritte Frauen-Equipe des Lüner SV rekrutiert sich großtenteils aus der eigenen U15-Jugend, daher war sie gegen die durchweg älteren Grün-Weißen körperlich unterlegen.

Dennoch konnten die Löwinnen phasenweise ihre technische Überlegenheit ausspielen: Leyla Akcaoglu fiel mit gezielten Punktschlägen, Jana Dermin am Netz und Muriel Uskow mit Angriffen von rechts auf. Laura Gürster erzielte immerhin zwei Asse.

„Wir wollen mit Absicht gegen ältere, stärkere Gegnerinnen antreten“, so Trainerin Yeliz Akcaoglu. „Der Sinn der dritten Mannschaft ist es, Jugendspielerinnen an den Seniorenbereich heranzuführen.“

LSV III: Leyla Akcaoglu, Nejla Balic, Jana Dermin, Isabel Gigenheimer, Laura Gürster, Marla Kaus, Mia Kaus, Jayden Kleine, Chiara Kuhn, Lara Rahmöller, Lenja Uskow, Muriel Uskow