Der Lüner SV muss in dieser Saison bisher weitestgehend auf einen verletzungsgeplagten Spieler verzichten. © David Döring
Fußball

„Seuchen-Saison“: Spieler des Lüner SV plagen in diesem Jahr dauerhaft Verletzungen

Der Lüner SV rangiert aktuell auf dem dritten Tabellenplatz der Westfalenliga 1. Ein Spieler konnte dazu bisher nicht viel beitragen, denn er wird ständig von Verletzungen zurückgeworfen.

Beim Fußball-Westfalenligisten Lüner SV freuen sich die Akteure derzeit über eine beachtliche Siegesserie. In den vergangenen fünf Partie schaffte es kein Team, dem LSV die Stirn zu bieten. Somit gingen 15 von 15 möglichen Punkten auf das Konto des Teams von Trainer Axel Schmeing.

Der kann in dieser Saison allerdings nicht häufig auf seinen Spieler Matthias Göke setzen, da dieser ständig mit Verletzungen zu kämpfen hat. Von neun Saisonspielen stand Göke in vier Partien auf dem Feld und sammelte lediglich 127 Einsatzminuten. „Ich habe in dieser Saison viele Verletzungssorgen und bin auch aktuell wieder angeschlagen“, so der 27-Jährige.

„Ich habe in den letzten zwei Monaten nur vier Mal trainieren können. Das ist irgendwie eine Seuchen-Saison.“ Für seine Ausfälle sind unter anderem zahnmedizinische Operationen verantwortlich, die ihn für einige Zeit außer Gefecht setzten.

Matthias Göke hat beim Lüner SV einen schwierigen Saisonstart.
Matthias Göke hat beim Lüner SV einen schwierigen Saisonstart. © Timo Janisch © Timo Janisch

Über seine Leistungen als Grund seiner wenigen Spielzeit brauche Göke zufolge nicht sprechen. „Ich weiß, was ich kann. Die Leistung ist natürlich nicht der Grund. Das sind die ganzen Ausfälle“, ist sich der gelernte Verteidiger sicher. Das hat er vor zwei Wochen bestätigt, als die Reservemannschaft des LSV auf seine Hilfe baute. Von Beginn an durchspielend, erhöhte der gebürtige Dattelner in der 86. Spielminute auf den 2:0-Endstand gegen die Reservisten des Holzwickeder SC in der Bezirksliga 8.

Ein langfristiges Engagement in der zweiten Mannschaft des Lüner SV steht für Göke nicht zur Debatte. „Jeder hier weiß, dass ich mit dem LSV sehr verbunden bin. Da helfe ich dann auch gerne Mal in der zweiten Mannschaft aus. Das ist für mich aber kein dauerhaftes Thema“, stellt der Rechtsfuß klar.

Lüner SV auf dem richtigen Weg

Die Siegesserie seiner Mannschaft ist auch an Matthias Göke nicht vorbeigegangen. „Wir haben aktuell einen Lauf, aber sind auch noch nicht 100-prozentig eingespielt. Das kommt aber in den nächsten Wochen. Der Trend geht in die richtige Richtung“, resümiert der gelernte Großaußenhandelskaufmann die aktuelle Situation des LSV. Den Aufstieg habe sich die Mannschaft allerdings nicht als konkretes Ziel definiert. „Wir wollen, wenn es geht, jedes Spiel gewinnen und so wenige Spiele wie möglich verlieren.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter