Görkem Gülpinar (M.) traf am Wochenende mehrfach für die SG Gahmen. © Timo Janisch
Fußball

SG Gahmens Matchwinner nach Herzstillstand-Schock: „Er ist wie ein großer Bruder für mich“

Die SG Gahmen brauchte im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A lange, um in der Partie anzukommen. Für ihren im Krankenhaus liegenden Mitspieler gaben sie dann aber alles.

Es war ein Schock für die Kreisliga-Fußballer des SG Gahmen. Die Nachricht, dass ein Mitspieler am Sonntagmorgen einen Herzstillstand erlitten hatte, hätte fast zu einer Spielabsage geführt. Doch aufgrund des stabilen Zustands des Team-Kollegen entschied man sich dann doch zu spielen und Gahmen bezwang Eving Selimiye Spor mit 4:0 im Spitzenspiel der Kreisliga A. Doch auch beim Matchwinner waren die Gedanken nach dem Spiel beim Teamkollegen im Krankenhaus.

„Die Situation hat uns alle schockiert, da er am Freitag noch fit beim Training war. Das hat die Moral der Mannschaft sehr stark beeinflusst,“ erklärte Gahmen-Stürmer Görkem Gülpinar.

Der Gahmener Fußballer Halil Elitok hat am Sonntag einen Herzstillstand erlitten. © Patrick Schröer © Patrick Schröer

Das war auch im Spiel zu sehen. Die SG hatte zunächst große Schwierigkeiten, sich ins Spiel zu kämpfen. Von den gewohnt starken Offensivaktionen war wenig zu sehen. Auch Gülpinar hatte wenige Offensiv-Aktionen. Zumeist war er mit Zweikämpfen und Pressing beschäftigt. Diesen Aufgaben nahm er sich aber auch mannschaftsdienlich an.

Gülpinar sorgt für das 1:0

Der erste gute Angriff der Gahmener führte dann prompt zum 1:0 und Gülpinar war entscheidend beteiligt. Nach einem schnellen Abwurf von Keeper Ilker Durak nahm Kapitän Kadir Koc den Ball bis weit in die gegnerische Hälfte mit und passte auf Gülpinar. Der spielte den Ball scharf in den Sechzehner, wo Selimiye Spors Eray Turhaner nicht mehr ausweichen konnte und ein Eigentor fabrizierte.

Gülpinars 2:0 sorgt für mentale Befreiung

Auch in der zweiten Halbzeit tat der Tabellenführer schwer, doch auch hier zeigte sich wieder ihre Kaltschnäuzigkeit. Nach einer Druckphase von Selimiye Spor holten die Gahmener einen Freistoß heraus. Der Ball kam zu Gülpinar, der das Leder im zweiten Versuch sehenswert in den Winkel schoss: 2:0.

Danach war das Eis gebrochen. Gahmen kam wieder zu seinem starken Offensivspiel und dominierte das Geschehen. Auch Gülpinar hatte noch eine dicke Chance, welche aber vom Eving Spors Keeper Cihan Yildirim stark pariert wurde. Gülpinars Sturmpartner Emre Yildiz sorgte mit seinen Treffern zum 3 und 4:0 zu null für den überzeugenden Endstand.

Verhaltener Jubel bei Gahmen aufgrund des Kollegen im Krankenhaus

Freude wollte bei den Spielern aufgrund des Sieges dennoch nicht aufkommen. Grund war natürlich die Sorge um den im Krankenhaus weilenden Mitspieler. „Ich kenne ihn schon länger, als ich bei der SG Gahmen bin. Er ist wie ein großer Bruder für mich. Das hat uns alle sehr mitgenommen, weswegen wir uns nicht wirklich über die Tore freuen konnten,“ sagte Gülpinar nach dem Spiel.

Letzten Endes habe man auch für den Mitspieler gespielt, um ihn im Nachhinein die Freude mit den drei Punkten machen zu können.

Gülpinar hofft auf schnelle Genesung

Genau das taten die Gahmener. Gülpinar selbst musste in der 85. Minute erschöpft ausgewechselt werden. Er hatte auch für seinen im Krankenhaus liegenden „Bruder“ alles gegeben.

Der Mittelstürmer wünscht ihm natürlich eine schnelle Genesung: „Wir hoffen sehr, dass wir unseren Teamkollegen schnell wieder auf den Beinen sehen und drücken ihm als Verein ganz fest die Daumen.“

Dann könnte es wieder zu Fußballfesten bei der SG Gahmen kommen, aber bis dahin sind die Gedanken natürlich bei dem Mitspieler im Krankenhaus.