Gahmen mit holpriger ersten Hälfte SG bezwingt unangenehme Gäste aus Berghofen trotzdem klar

Freier Mitarbeiter
Gahmens Valdet Osmani im direkten Duell mit drei Gegenspielern.
Gahmens Valdet Osmani (am Ball) sorgte immer wieder für Gefahr in der gegnerischen Hälfte. © Mattis Stommer
Lesezeit

Die SG Gahmen hat in dieser Fußball-Kreisliga-A-Saison bisher keinen einzigen Punkt abgegeben. Mit der SpVg Berghofen traf die SG nun auf einen Gegner, der den Gahmenern im Pokal sogar fast ein Bein stellte. Tatsächlich tat sich Gahmen auch diesmal schwer mit dem Gegner aus Dortmund. Doch am Ende stand für die Mannschaft von der Kaubrügge erneut ein Sieg zu Buche.

Kreisliga A2 Dortmund

SG Gahmen – SpVg Berghofen 4:1 (1:1)
In den ersten 20 Minuten fand die SG Gahmen nur schwer ins Spiel. Berghofen hatte überraschend viele Spielanteile und Gahmens Angriffe strahlten zu wenig Gefahr aus. So waren es auch die Gäste, die zunächst in Führung gingen. Im Zuge eines Konters erreichte ein langer Steckpass den eingelaufenen Berghofener Stürmer Justin Nordberg, der souverän zum 1:0 aus Sicht der Gäste abschloss (12.).

Tamer Keskin von der SG Gahmen wird von mehreren Verteidigern gestoppt.
Viele intensive, aber faire Zweikämpfe prägten die Partie zwischen der SG Gahmen und der SpVg Berghofen. © Mattis Stommer

„Die erste Halbzeit war nicht gut. Besonders die ersten 20 bis 25 Minuten. Da haben wir uns dem Gegner so ein bisschen angepasst“, analysierte Gahmen-Coach Kadir Kaya die Leistung seiner Mannschaft im ersten Durchgang. Nach einer knappen halben Stunde wachte Kayas Mannschaft aber so langsam auf und zeigte deutlich mehr Dominanz.

Gahmen dreht das Spiel

Kurz vor der Halbzeit sorgten die Gahmener dann auch für den verdienten Ausgleich. Nach einer Ecke landete der Ball am Sechzehner. Von dort traf Gahmens Aleksi Benashvili sehenswert zum 1:1 (45.). Im zweiten Durchgang brachte die SG nun ein deutlich besseres Spiel auf den Platz. Folgerichtig traf Ramazan Kiymaz nach einer Ecke per Kopf zur 2:1-Führung (57.).

Knappe 20 Minuten vor Schluss hatten die Gahmener sogar erst das 3:1 auf dem Fuß und im direkten Gegenzug scheiterte Berghofen am Pfosten. Diese Chance hätte dem Spiel nochmal eine entscheidende Wende in der Schlussphase geben können. Doch wenige Minuten später machte Gahmen dann auf anderem Wege den Deckel drauf. Erneut kam Benashvili nach einer Ecke an den Ball und traf zum 3:1 (77.).

Sport TV

In den letzten Minuten ließ Gahmen kaum noch etwas zu und belohnte sich schlussendlich auch noch mit dem Tor zum 4:1 von Ersan Kusakci für den Aufwand in der zweiten Hälfte (90.+1). „In der zweiten Halbzeit war das dann eine klare Geschichte, auch in der Höhe. Wir haben eine Reaktion gezeigt. Unter dem Strich bin ich dann nach 90 Minuten, trotz der ersten Hälfte, zufrieden“, fiel Kayas Fazit nach dem Spiel aus.

SGG: Durak – Tikici, Kodaman, R. Kiymaz, Karaduman, Osmani (83. Sati), Keskin (71. Özdemir), Kusakci, Benashvili, Celik (86. Özcan), Erbil (69. Gülec)

Tore: 0:1 Nordberg (12.), 1:1 Benashvili (45.), 2:1 F. Kiymaz (57.), 3:1 Benashvili (77.), 4:1 Kusakci (90.+1)