Patrick Botta sieht die Gelbe Karte - davon gibt es derzeit ganz schön viele beim BV Brambauer II.
Fußball

Unfairstes Team der Liga: BV Brambauer II wehrt sich gegen Fairnesstabelle

Der BV Brambauer II ist aktuell Letzter der Fairnesstabelle. Keine Mannschaft der Kreisliga A2 Dortmund hat bislang so viele Karten gesehen.

Der BV Brambauer II steht in der Fairnesstabelle der Fußball-Kreisliga A2 Dortmund auf dem letzten Platz: Unter den 17 Teams hat ligaweit niemand so viele Anti-Fairplay-Punkte gesammelt wie die Brambaueraner, die in der Statistik auf bereits 43 Punkte kommen. Spielertrainer Patrick Botta wehrt sich gegen das Image einer „Treter-Truppe“.

27 Gelbe Karten hat die Botta-Elf in sieben Ligaspielen schon gesammelt. Hinzu kommen zwei Ampelkarten und eine glatt Rote Karte. Andere Teams haben deutlich weniger Karten kassiert. Etwa die Dortmunder Löwen von Brackel 61, die bislang mit neun Gelben Karten auskamen – gerade mal ein Drittel der Brambaueraner Verwarnungen. Und Platzverweise gab es in dem Team auch noch keine. Die zweitunfairste Mannschaft ist demnach der SC Osmanlispor Dortmund mit 35 Punkten – auch hier ist der Abstand zu Brambauer groß.

Trainer Botta sieht strittige Gelb-Rote Karten gegen sein Team

Patrick Botta wehrt sich dagegen, dass seine Mannschaft grundsätzlich unfair auftrete. „Die Gelb-Roten Karten gegen Ay Yildiz hätte ein anderer Schiedsrichter nicht gegeben“, ist sich Botta sicher. Einsicht dagegen beim Platzverweis wegen einer Unsportlichkeit: „Das war eine absolute Dummheit. Das weiß der Spieler auch.“

Und auch bei den Gelben Karten wünscht sich Botta in Zukunft weniger Eintragungen: „Wir holen uns zu viel durch Kleinigkeiten wie Ballwegschlagen oder Meckern ab.“ Seine Mannschaft schwäche sich dadurch selber. Dass sie personelle Probleme bekommen könnte, wenn es irgendwann zu Sperren nach fünf angesammelten Gelben Karten kommt, befürchtet Botta indes nicht.

So funktioniert die Fairplay-Wertung in der Kreisliga

Die Fairnesstabelle setzt sich aus einer Punktewertung zusammen. Gelbe Karten werden mit einem Punkt bestraft, Gelb-Rote Karten mit zwei Punkten, Rote Karten mit drei Punkten und zusätzlich faktorisiert mit der Wochensperre. Daher fiel Brambauers Platzverweis auch so schwer ins Gewicht. Vier Wochen Sperre bedeuten gleich zwölf Punkte, erläuterte Staffelleiter Lothar König auf Nachfrage.

Doch auch nach Ordnungsgeldern über 25 Euro verhängt König als Ligenverwalter jetzt neuerdings Strafpunkte in der Fairnesstabelle. Offizielle, die sich nicht korrekt verhalten, schaden so ihrem Team gleichermaßen – zum Zuge kam das in der Kreisliga A2 Dortmund allerdings in dieser Saison noch nicht. Auswirkungen auf das offizielle Tableau der Mannschaften hat die Fairness-Tabelle nicht.

Über den Autor
Redakteur
Sportler durch und durch, der auch für alle Sportarten außerhalb des Fußballs viel übrig hat. Von Hause aus Leichtathlet, mit einer Faszination für Extremsportarten, die er nie ausprobieren würde. Gebürtig aus Schwerte, hat volontiert in Werne, Selm, Münster und Dortmund.
Zur Autorenseite
Sebastian Reith