Handball

VfL Brambauer: Dreifache Wiedersehen bei den Oberliga-Frauen und Landesliga-Männern

Die Handballerinnen und Handballer des VfL Brambauer stehen vor ihren nächsten Spielen. Dabei kommt es zu einem dreifachen Wiedersehen – jeweils.
Daniel Lüger wird im Sommer den HSC Haltern-Sythen nach über acht Jahren verlassen und zum VfL Brambauer zurückkehren. © Werner Schulte-Lünzum (Archiv)

Die Oberliga-Handballerinnen des VfL Brambauer wollen nach ihrem wichtigen Auswärtssieg in Riemke nachlegen. Am Samstag, 25. September, empfängt Brambauer den HC TuRa Bergkamen (15 Uhr, Diesterweg 7a, Lünen) und hofft dabei auf den allerersten Oberliga-Sieg vor heimischer Kulisse seit 25 Jahren.

Frauen-Oberliga 2

VfL Brambauer – HC TuRa Bergkamen

Der VfL Brambauer tankte zuletzt in Riemke jede Menge Selbstvertrauen. Auch wenn spielerisch noch nicht alles rund lief, zeigte das Team Einsatzbereitschaft. „Wir haben mit Kampfgeist und Leidenschaft dieses Spiel gewonnen. Genau diese Eigenschaften möchte ich auch jetzt sehen“, gibt Trainer Andre Schwedler die Richtung vor.

HC TuRa Bergkamen kommt zum Lokalduell zum VfL Brambauer

Am Samstag steht die Partie gegen den HC TuRa Bergkamen an. Ein Team, das der VfL gut kennt. Beide Mannschaften lieferten sich bereits in Vorbereitungs- und Pokalspielen einige Duelle. Das jetzige anstehende wird allerdings anders als sonst. Denn die Gäste haben aktuell einen großen Umbruch zu verzeichnen.

„Nichtsdestotrotz haben sie genügend Qualität mit jahrelanger Oberliga-Erfahrung in ihrem Kader“, so Schwedler und spielt auf den Rückraum um unter anderem Romina Jackenkroll an. Bergkamen zählte in den letzten Jahren zu den Top-Oberliga-Teams, musste aber einige Abgänge verkraften.

Aktuell helfen viele Spielerinnen aus der eigenen Verbandsliga-Zweiten aus. Auf der Trainerbank hat sich auch einiges getan. Derzeit coacht Andre Brand, eigentlicher Coach der Zweiten, die Truppe und zeigt viel Engagement.

Ein Wiedersehen gibt es mit den ehemaligen VfL-Akteurinnen Tatjana Sahage, Sonja Plotek und Franziska Bloeß. Alle drei trugen noch vor Kurzem das VfL-Trikot.

Sonja Plotek (l.) spielte einige Jahre im Rückraum des VfL Brambauer.
Sonja Plotek (l.) spielte einige Jahre im Rückraum des VfL Brambauer. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Mit Blick auf die eigene Personalie hat Schwedler trotz der beiden Ausfälle von Torfrau Swantje Wulf (Mutterschutz) und Melina Westhoff (Kreuzbandriss) einen vollen Kader zur Verfügung.

„Wir müssen als Aufsteiger weiter fleißig Punkte gegen den Abstieg sammeln und wollen damit jetzt am Samstag weitermachen“, so Schwedler und weiter: „Einsatz, Leidenschaft, eine gute Abwehr und im Angriff entsprechende Lösungen finden. Wenn wir das beherzigen und umsetzen, dann bin ich guter Dinge.“

Landesliga 4

HC Haltern-Sythen II – VfL Brambauer

Nach einer kurzen spielfreien Zeit steht für Handball-Landesligist VfL Brambauer das zweite Saisonspiel an. Diesmal muss das Team um Trainer Björn Grüter am Samstag, 25. September, auswärts beim HC Haltern-Sythen II (17.30 Uhr, Holtwickerstraße 3, Haltern) ran und hofft auf eine deutliche Leistungssteigerung.

Den Start in die Saison hat sich der VfL Brambauer sicher anders vorgestellt. Zuletzt gab es eine deutliche Niederlage gegen Rauxel-Schwerin. Es folgten zwei spielfreie Wochen. Den Spiel-Rhythmus hat der VfL somit noch nicht wirklich finden können.

Anders hingegen Haltern II, das bereits drei Spiele erfolgreich absolvierte. Als eigentlicher Aufsteiger setzte das Team direkt ein Ausrufezeichen und sicherte sich drei Siege, schlug unter anderem den SuS Oberaden II, der in der Spielzeit zuvor sehr erfolgreich unterwegs war.

„Für uns wird die Aufgabe jetzt eine richtige Hausnummer. Haltern spielt über 60 Minuten aus einer guten Deckung einen schnellen Ball und gibt einfach Vollgas“, warnt VfL-Coach Björn Grüter.

Jan Richter investiert nicht nur am Kreis seine Kraft in den VfL Brambauer. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Für seine Mannschaft bedeutet das, in der Rückwärtsbewegung auf der Höhe zu sein und das Tempospiel so gut es geht zu unterbinden. „Zudem dürfen wir vorn im Angriff nur wenige Fehler machen. Denn sonst werden wir schnell bestraft“, so Grüter, der sein Team in dieser Begegnung als Außenseiter sieht.

„Wir fahren ganz sicher nicht nach Haltern, um uns vorab geschlagen zu geben. Wir werden kämpfen und hoffentlich ein gutes Spiel abliefern. Dann schauen wir, was dabei herausspringt“, sagt Grüter.

Wiedersehen für Daniel Lüger, Jan Richter und Alexander Mazur

Der VfL-Trainer muss auf Einsätze von Marc Sträde und Niklas Sporbeck verzichten. Ansonsten sieht es personell wesentlich besser aus als noch beim Saisonauftakt.

Für VfL-Keeper Daniel Lüger wird diese Partie sicher besonders. Denn er wechselte kürzlich von Halterns Ersten nach Brambauer. Er kehrt somit zu seiner alten Spielstätte zurück. Entsprechend motiviert wird er in die Partie gehen. Das gilt auch für Jan Richter, der ebenfalls eine Halterner Vergangenheit hat. Die hat auch Alexander Mazur, der jedoch neben Sträde und Sporbeck fehlen wird.