Anwohner und Eltern sehen an der Kreuzung der Laakstraße mit der Akazienstraße schon länger eine erhöhte Unfallgefahr. Der Unfall einer Schülerin am Dienstag bestätigt sie in dieser Meinung. © Peter Adam
Verkehr

Anwohner fordern nach Unfall in Nordlünen mehr Sicherheit

Hunderte Kinder machen sich jeden Tag im Norden von Lünen auf den Weg zu einer der Schulen, am Dienstag (11.1.) kam ein Mädchen dort nach einem Unfall nicht an. Für Anwohner war das zu erwarten.

Ein Auto erfasste das zehn Jahre alte Kind morgens um 7.40 Uhr beim Überqueren der Laakstraße. Die Bilanz des Unfalls: Ein verletztes Mädchen, das nach der Behandlung im Krankenhaus nach Hause konnte, eine aufgelöste, weinende Mutter und eine geschockte Autofahrerin. Drei Menschen, die eine Situation durchleben mussten, die sich niemand wünscht.

Schülerlotsen sorgten für Sicherheit

Zebrastreifen und mehr Licht

„Warum sucht die Stadt keine Lösung?“

Über den Autor

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.