Zweiter Bauabschnitt

Autobahnanschluss „Lünen-Süd“: Neue Verkehrsführung wird nachts aufgebaut

Der zweite Bauabschnitt für den A2-Vollanschlusses „Lünen-Süd“ beginnt. Dazu wird in den kommenden Nächten der Verkehr für Arbeiten auf der Richtungsfahrbahn Oberhausen neu geführt.
Der zweite Bauabschnitt für die A2-Abschlussstelle Lünen-Süd beginnt. Dazu wird in den kommenden Nächten die Verkehrsführung für die Bauarbeiten auf der Richtungsfahrbahn Oberhausen aufgestellt. © Foto: Fröhling (A)

Anfang 2022 soll der Autobahnvollanschluss auf die A2 an der Kurler Straße in Lünen-Horstmar fertig sein. Jetzt biegt das 6 Millionen Euro teure Projekt auf die Zielgerade ein. In den kommenden Tagen beginnt der zweite und letzte Bauabschnitt für den Anschluss mit dem Namen „Lünen-Süd“.

Dazu wird ab Donnerstag (30.9.) die Richtungsfahrbahn Oberhausen verbreitert, um eine Verzögerungs- und Beschleunigungsspur einzurichten. Der Neubau von Lärmschutzwänden steht ebenso an wie die Anpassung von Verkehrszeichenbrücken inklusive der angepassten Blaubeschilderung. Zudem wird eine neue Entwässerung hergestellt. Das teilt die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Westfalen, am Mittwoch (29.9.) mit.

Die Arbeiten haben Auswirkungen auf den Verkehr: In den Nächten von Mittwoch (29.9.) auf Donnerstag (30.9.) und von Donnerstag auf Freitag (1.10.) wird jeweils von 20 bis 6 Uhr die Verkehrsführung für die Bauarbeiten auf der Richtungsfahrbahn Oberhausen aufgestellt. Für die Verkehrsteilnehmer bleiben aber weiterhin drei Fahrspuren offen.

Im Mai 2021 hatten die Arbeiten für den Autobahnvollanschluss begonnen. Im ersten Bauabschnitt war die Kurler Straße (L556) verbreitert worden, die zwischen Dortmund-Lanstrop und Lünen-Süd die Autobahn kreuzt. Dazu kam die Auf- und Abfahrtsrampe der neuen Anschlussstelle auf der nördlichen Fahrbahnseite.