Rainer Heubrock (l.) und Heinrich Moch auf dem Gelände des ehemaligen Kleinbecker Parks, der künftig einen anderen Namen tragen soll.
Rainer Heubrock (l.) und Heinrich Moch auf dem Gelände des ehemaligen Kleinbecker Parks, der künftig einen anderen Namen tragen soll. © Claeßen
Neue Häuser, neuer Name

Im Video: WBG Lünen stellt Neubaupläne für den Kleinbecker Park vor

Die Wohnungsbaugenossenschaft (WBG) Lünen will im ehemaligen Kleinbecker Park bezahlbaren Wohnraum schaffen, und zwar mehr als zunächst geplant. Das Gelände bekommt zudem einen neuen Namen.

Alles neu im Kleinbecker Park – und zwar nicht nur optisch. Die Wohnungsbaugenossenschaft (WBG) Lünen hatte das Gelände von der Harpen AG gekauft, nachdem diese es – gegen Proteste aus Teilen der Politik und der Bevölkerung – als Bauland hergerichtet hatte. Eigentlich war der Kleinbecker Park auch vorher schon Bauland gewesen, er wurde aber nicht als solches genutzt und verwilderte mit der Zeit. Als Harpen dann wegen eines Bauvorhabens bei der Verwaltung vorstellig wurde, entzündete sich daran Protest.

29 neue Wohneinheiten

Über den Autor
Redaktion Lünen
Journalist, Vater, Ehemann. Möglicherweise sogar in dieser Reihenfolge. Eigentlich Chefreporter für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen. Trotzdem behält er auch gerne das Geschehen hinter den jeweiligen Ortsausgangsschildern im Blick - falls der Wahnsinn doch mal um sich greifen sollte.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.