Mobilität

Neue Schnellbuslinie von Lünen nach Unna hält auch in Beckinghausen

Die neue Schnellbuslinie S40 soll ab Montag (25.10.) Fahrgäste direkt von Lünen nach Unna bringen. Sie hält am Lüner ZOB und in Beckinghausen. Von dort sind es 29 Minuten bis zum Kreishaus Unna.
Von der Bushaltestelle „Kreuzstraße“ können die Fahrgäste des neuen Schnellbusses in 29 Minuten am Kreishaus Unna ankommen. © SPD-Ortsverein Beckinghausen

Das Busangebot in Beckinghausen wird bald durch zwei Maßnahmen verbessert. Darauf macht der SPD-Ortsverein Beckinghausen aufmerksam. Die Verkehrsgesellschaft Unna (VKU) will ab Montag (25.10.) die neue Schnellbuslinie S40 als Direktverbindung zwischen Lünen und Unna einsetzen. „Die SPD-Fraktion im Kreistag Unna hat sich dafür schon länger stark gemacht“, so der Ortsverein. Darüber hat Kreistagsabgeordnete Renate Schmeltzer-Urban im Februar 2020 während der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Beckinghausen berichtet.

Bislang konnte die Kreisstadt nur mit längerer Fahrtzeit über Dortmund in einer Bahn-Bus-Kombination oder per Bus mit vielen Haltestellen und Umsteigen erreicht werden. Durch die neue Buslinie entfällt das Umsteigen. „Ein wichtiger Anreiz wird geschaffen, das Auto aufgrund dieser guten Alternative stehen zu lassen. Im Normalfall wird man kaum schneller ankommen“, so SPD-Ratsherr Detlef Seiler. Vorteilhaft für den Stadtteil sei, dass der Schnellbus auch an der Haltestelle „Kreuzstraße“ hält.

Vom Lüner ZOB bis zum Bahnhof Unna

Von dort bis zum Kreishaus in Unna beträgt die Fahrtzeit lediglich 29 Minuten. Die neue Strecke führt vom Lüner ZOB über Beckinghausen, Oberaden, Weddinghofen, Kamen Hbf, dem Kreishaus bis zum Bahnhof Unna.

Alle drei Bushaltestellen an der Kreuzstraße sollen vorzeitig barrierefrei umgebaut werden, da die Straße zurzeit eine neue Asphaltdecke erhält. Die Bushaltestelle „Kleine Laake“ befindet sich gerade im Umbau. © SPD-Ortsverein Beckinghausen © SPD-Ortsverein Beckinghausen

Zudem werden die drei Bushaltestellen „Kleine Laake“, „Eduard-Petrat-Straße“ und „Kreuzstraße“ barrierefrei umgebaut. „Wir wollen, dass alle Menschen nach Möglichkeit mobil bleiben, auch im Alter oder mit Behinderungen. Barrierefreie Haltestellen sind dabei eine notwendige Maßnahme“, so Seiler. Die Arbeiten werden im Zuge der Fahrbahnsanierung der Kreuzstraße durchgeführt.