Polizeieinsatz

Schlägerei in Brambauer: Streit um Auto im Halteverbot eskalierte

Zu einer Schlägerei mit rund 15 Beteiligten ist es am Samstag in Brambauer gekommen. Anlass war ein Streit über ein Auto im Halteverbot. Die Fahrerin wurde mit einer Krücke verletzt.
In den Streit um ein Auto im Halteverbot hatten sich auch Gäste einer Hochzeitsgesellschaft eingemischt. Die Polizei wurde gerufen. © picture alliance / Patrick Seege

Ein Streit unter zwei Frauen über einen Pkw in einer Halteverbotszone führte Samstag (16.10.) im Lüner Stadtteil Brambauer zu einer Schlägerei mit rund 15 Beteiligten und damit zu einem Einsatz der Polizei. Am Ende standen die Frauen auf der Straße und versöhnten sich.

Wie die Polizei berichtet, stellte eine 33-jährige Frau gegen 17 Uhr ihr Auto auf der Paul-Bonnermann-Straße/Ecke Yorkstraße ab, um kurz auszusteigen. Da sie im absoluten Halteverbot stand, wies eine 34-jährige Frau sie auf das Halteverbot hin. Daraufhin kam es zu einem lautstark mit Worten ausgetragenen Streit.

Hochzeitsgäste mischten sich ein

In den Konflikt mischten sich Gäste einer Hochzeitsgesellschaft und weitere Personen ein, sodass der Streit um einen Parkplatz im Halteverbot eskalierte.

Zeugen verständigten die Polizei. Nach ersten Erkenntnissen schlug ein Unbekannter mit einer Krücke auf die Autofahrerin im Halteverbot ein. Sie wurde leicht verletzt.

Bevor die Polizei eintraf, flüchteten die meisten Kontrahenten. Zurück blieben unter anderem die beiden Frauen. Die fragten sich am Ende, wie es überhaupt so weit kommen konnte. Die Lünerinnen gingen friedlich auseinander, heißt es im Polizeibericht.

Die Beamten ermitteln jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung.