„Unser Doktor“ aus Brambauer Dr. Rainer Schneberger plötzlich verstorben

Freier Mitarbeiter
Dr. Rainer Schneberger ist gestorben. Das Foto entstand bei der Übergabe seiner Praxis an seine Nachfolgerin in 2016.
Dr. Rainer Schneberger ist gestorben. Das Foto entstand bei der Übergabe seiner Praxis in seine Nachfolgerin in 2016. © Foto: Michael Blandowski
Lesezeit

Er war nicht nur Arzt und Mediziner. Er war auch Mensch mit viel Herz und Leidenschaft. Er hatte stets ein offenes Ohr für die Sorgen seiner Patienten. Viele im Dorf nannten ihn einfach nur „unseren Doktor“!

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Dr. Rainer Schneberger am 7. März im Alter von 79 Jahren verstorben. Mehr als vier Jahrzehnte Hausarzt in Brambauer. Wir schrieben das Jahr 1980, als der leidenschaftliche Pferdenarr, Freund des Galoppsports und Hobbyfußballer in Jugendzeiten, den Weg nach Brambauer fand, um die Hausarztpraxis von Dr. Bernhard Behrendt an der Waltroper Straße 88 zu übernehmen.

Einsätze mit Christoph 8

Mitte der „80er Jahre“ wechselte er mit seinem Arzthelferinnenteam die Straßenseite und eröffnete in den damals neuen Räumlichkeiten (Waltroper Straße 71) seine eigene Arztpraxis. Vorangegangen waren eine mehrjährige Zeit als Chirurg im St.-Laurentius–Stift in Waltrop sowie der Einsatz im Rettungshubschrauber Christoph 8 des Lüner St. Marien-Hospitals.

Dass er Leid lindern und den Menschen helfen wollte, gehörte stets zu seinem Anliegen. Der Beruf des Arztes war für ihn mehr als nur ein normaler Gang in die Praxis, sondern es war eine Berufung für den früheren Jugendfußballspieler von Hessen Kassel.

„In tiefer Trauer über plötzlichen Tod“

Eine große Beliebtheit bei seinen Patienten, die Fähigkeit, ruhig und sachlich das jeweilige Krankheitsbild zu diagnostizieren, und ein verständnisvoller Umgang. Nie ein böses Wort zu seinen Angestellten und Patienten. Einfach ein guter Mensch und Mediziner mit Leib und Seele.

„Dr. Schneberger war auch bei uns in der Ärzteschaft ein hoch angesehener und geschätzter Kollege. Wir sind in tiefer Trauer über seinen plötzlichen Tod“, so Hausarztkollege Dr. Friedrich Vollmer stellvertretend für die Gilde der Brambauer Hausärzte.

Neben den Brambauer Medizinern waren es sicherlich auch Vertreter der Bürgerschützenvereine aus Elmenhorst, Oberwiese und Brockenscheidt-Leveringhausen sowie des DRK Waltrop, die den verbliebenen Angehörigen von Dr. Rainer Schneberger ihr Mitgefühl ausdrücken. Allesamt Vereine und Verbände, zu denen der Arzt seine Verbundenheit pflegte und dort auch als langjähriges Mitglied aktiv das Vereinsleben prägte. Auf Wunsch der engsten Familienmitglieder findet die Beisetzung des am 9. Oktober 1942 geborenen Brambauer Hausarztes nur im kleinen Kreis statt.

Das Leben endet, die Erinnerung nicht: Mit der Serie „unvergessen“ möchten wir Geschichten erzählen, die das Leben geschrieben hat – und zwar über ganz gewöhnliche Menschen. Ganz gleich, ob sie vor kurzem oder bereits vor einigen Jahren verstorben sind. Möchten Sie uns und unsere Leser an Ihren Erinnerungen teilhaben lassen? Mit uns Menschen gedenken, die für immer in Ihren Herzen sind? Dann melden Sie sich per Mail an redaktion@rnw.press