Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

15 Täter: Brutaler Überfall im Seepark Horstmar

Schläge, Tritte, Pfefferspray

Eine Gruppe von 15 Tätern und zwei Opfer: Unsagbar brutal und rücksichtslos sollen unbekannte Jugendliche bei einem Überfall am Samstagabend im Seepark Horstmar vorgegangen sein. Sie traten und schlugen auf ihr Opfer ein - selbst, als es bereits am Boden lag.

LÜNEN-SÜD

28.08.2017 / Lesedauer: 2 min
15 Täter: Brutaler Überfall im Seepark Horstmar

Am Seepark herrschte viel Betrieb.

Wie die Polizei berichtete, passierte folgendes: Aus einer Gruppe von 15 Jugendlichen heraus wurde Samstagabend gegen 22 Uhr ein 20-jähriger Paderborner angesprochen. Als er sich weigerte, Zigaretten und Geld herauszugeben, traten und schlugen mehrere Personen aus der Gruppe brutal auf den Paderborner ein. Sogar, als er bereits auf dem Boden lag. Außerdem sprühten sie ihm Pfefferspray in die Augen.

Noch schlimmer traf es einen 27-jährigen Radfahrer aus Bergkamen, der eigentlich nur helfen wollte: Zeugen baten ihn, die Polizei zu rufen. Als er den Notruf wählen wollte, traten ihn Jugendliche aus der Tätergruppe regelrecht vom Fahrrad, so die Polizei, und erbeuteten sein Handy. Der Bergkamener erlitt schwere Verletzungen. Er liegt im Krankenhaus.

Polizeisprecher: "Dieses Ausmaß ist ungewöhnlich"

„Im Seepark geschehen immer mal wieder Straftaten, aber dieses Ausmaß ist ungewöhnlich“, erklärte Polizeisprecher Gunnar Wortmann. Die Polizei sucht nun dringend Zeugen. Von zwei Männern aus der Gruppe liegen konkretere Beschreibungen vor:

  • Einer ist 16-17 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß. Er hat dunkle, an den Seiten rasierte Haare, trug ein weißes T-Shirt. Laut Zeugen soll es sich um einen Osteuropäer handeln.
  • Der zweite Verdächtige wird als 16-18 Jahre alt, 1,65 Meter groß mit dunklen Haaren beschrieben. Er trug ein rotes T-Shirt und ist nach Einschätzung der Zeugen vermutlich türkischstämmig.

Über die Ermittlungen im aktuellen Fall hinaus, so Polizei-Sprecher Wortmann, „werden wir ein Auge drauf haben. Ich denke, verstärkte Polizeipräsenz im Seepark wird die Konsequenz sein.“

Wer kann Hinweise geben? Zeugen melden sich bei der Polizei Lünen unter Tel. (0231) 132-7977, und nach 16 Uhr bei der Kriminalwache unter Tel. (0231) 132-7441.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt