23,2 Millionen Euro: Lünen setzt mit dem Neubau zweier Grundschulen auf modernes Lernen

rnBildungspolitik

Neue Schulen für moderne Lernorte: 23,2 Millionen Euro investiert Lünen in den Neubau zweier Grundschulen mit Turnhallen. Kritik entzündet sich, weil es keinen Architektenwettbewerb gibt.

Lünen

, 19.09.2019, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Lange ist überlegt, diskutiert und geplant worden. Am Dienstag (17.9.) stand einstimmig der Beschluss. Die Ausschüsse Bildung und Sport sowie Zentrale Gebäudebewirtschaftung Lünen (ZGL) brachten in gemeinsamer Sitzung millionenschwere Neubauprojekte für Schulen auf den Weg.

Sowohl die städtische Osterfeldschule als auch die katholische Leoschule sollen für insgesamt 23,2 Millionen Euro neue Gebäude mit Turnhallen bekommen.

„Das ist ein wichtiges Signal für die Bildungspolitik, mit dem wir Standards in der Schulpolitik setzen“, erklärte Siegfried Störmer (SPD), Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Sport. Für Martin Püschel (SPD), Chef des Betriebsausschusses ZGL, werde damit deutlich, „dass wir uns für Bildung engagieren.“

Umzüge in den Jahren 2023 und 2025

Die Osterfeldschule an der Bismarckstraße soll an ihrem Teilstandort an der Virchowstraße 75 ein neues Gebäude mit Turnhalle bekommen. Der Einzug ist für das erste Quartal 2023 vorgesehen. Die Leoschule wird auf dem Gelände der alten Osterfeldschule an der Bismarckstraße neu gebaut. Sie zieht im 1. Quartal 2025 um. Die Baukosten liegen je Gebäude bei 9,3 Millionen Euro sowie 2,3 Millionen Euro je Turnhalle.

Matthias Flechtner, Leiter der Leoschule, freut sich auf den Neubau. In dem bisherigen Gebäude von 1897 sei aufgund von kleinen und auch fehlenden Räumen moderner Unterricht nur unter erschwerten Bedingungen möglich gewesen, erklärt er auf Anfrage. Auch Iris Lüken, Leiterin der Osterfeldschule, „ist froh, dass gebaut wird“. Wie Ute Brettner (Grüne) während der Sitzung kritisiert sie im Gespräch mit der Redaktion, dass die Stadt bewusst auf einen Architektenwettbewerb verzichtet. Davon hätte sie sich mehr Kreativität erhofft. „Ich bin Pädagogin. Bei der Bauberatung konnte ich meine Ideen einbringen. Das sind aber nicht die eines Architekten.“

Marc Stoverock, Betriebsleiter ZGL, sichert in der Sitzung zu, in der Ausschreibung Kriterien zu Qualität und Kosten festzulegen. Günter Langkau (CDU) merkte an, bei einem Architektenwettbewerb, der zusätzlich Geld koste, könne der Bau frühestens in einem Jahr beginnen. Der Zeitfaktor ist für Iris Lüken nicht nachvollziehbar. „In den sieben Jahren, seit ich an der Schule bin, wird über den Neubau diskutiert. Da hätten wir auch noch ein Vierteljahr warten können.“

Stromanschlüsse für Katastrophenfall

Laut Beschluss sollen die beiden Sporthallen von der Stadtwerke Lünen Grundstück GmbH&Co KG gebaut werden. Das hält Matthias Flechtner „aufgrund der zahlreichen positiven Erfahrungen was Qualität, Kosteneinhaltung und Bauzeit angeht, für eine gute Entscheidung“. Kunibert Kampmann (GFL) brachte eine Anregung des Technischen Hilfswerks (THW) vor. Danach sollten Anschlüsse für Generatoren an den Turnhallen vorhanden sein, falls im Katastrophenfall dort Menschen untergebracht werden müssten. Das soll jetzt mit ins Konzept aufgenommen werden.

Ende 2017 hatte sich der Rat für neue Schulgebäude ausgesprochen. Seitdem sind viele Vorstellungen entwickelt worden. Bei der Schulbauberatung mit dem Berliner Architekturbüro „Baupiloten“ konnten Eltern Lehrer, Schüler, Mitarbeiter, aber auch Vereine, Bürger und Institutionen im Umfeld ihre Meinung einbringen. Die Ergebnisse wurden dem Ausschuss für Bildung und Sport am 3. Juli vorgestellt.

Orte der Begegnung un d des Rückzugs

Die Schulen sind dreizügig und nach dem sogenannten „Kölner Musterraum-Programm“ mit jeweils 2522 Quadratmetern geplant. In beiden Schulen soll es Orte der Begegnung, aber auch Rückzugs- und Chill-Möglichkeiten geben. Kinder lernen künftig in „inspirierender Forscher-Werkstatt“, in „Sich-Ausprobier-Landschaften“ oder „Kletter-Hausaufgaben-Oasen“. Räume sollen so konzipiert sein, dass sie mehrfach genutzt werden können, auch für die Offene Ganztagsschule.

Lesen Sie jetzt