4500 Besucher in erster Woche: Cineworld Lünen mit „Auftakt nach Maß“

Freie Mitarbeiterin
Max Biela und das Team bieten jetzt Popcorn und Nachos im Außenverkauf an.
Max Biela und das Team bieten jetzt Popcorn und Nachos im Außenverkauf an. © Görlich (Archiv)
Lesezeit

Acht lange Monate waren die Türen der Lüner Cineworld geschlossen. Der Lockdown hatte allen Kinos in Deutschland diese Zwangspause beschert. Am 1. Juli durften dann endlich wieder Filmfans ins Lüner Kino. Und sie kamen zahlreich, wie jetzt die Geschäftsführung der Cineworld mitteilte.

Ergebnis macht glücklich

„Das war ein Auftakt nach Maß“ freut sich Max Biela, Assistent der Geschäftsführung. Er ist mit seinem Team für die gesamte Organisation des Lüner Innenstadtkinos verantwortlich. „4500 Besucher kamen allein an den ersten sieben Tagen nach Wiedereröffnung, ein Ergebnis, das glücklich macht und auch überwältigt nach der Zeit der Tristesse. Und sowohl unseren Mitarbeitern als auch

den Besuchern ist das deutlich anzusehen, was es ihnen bedeutet, dass wir alle endlich wieder Kino leben und erleben dürfen“, so Biela.

4500 Menschen – eine Zahl, die einen in Pandemie-Zeiten vielleicht zunächst erschrecken lässt, doch bei genauer Betrachtung sei das eben die ganz große Stärke von Kinos als Kultur- und Veranstaltungsstätten, sagt Biela. Denn: „In der ersten Spielwoche haben wir 215 Vorstellungen gezeigt.“ Möglich war das, weil die Cineworld bereits gegen 10 Uhr öffnet und dann bis zum Ende der Spätvorstellungen gegen 2 Uhr morgens Filme zeigt. Biela: „Der Gästeverkehr erstreckt sich also an einem Spieltag auf bis zu 16 Stunden.“

Dann sehe man auch, dass es trotz einer solchen Gesamtbesucherzahl auf sieben Tage und solch lange Spielzeiten mit mehr als 200 Vorstellungen verteilt, keinen Menschenauflauf gibt.

Die Besucher fühlen sich, so Biela, nach eigenem Bekunden ausgesprochen sicher beim Kinogenuss. Im Gegensatz zu den Vorgaben (zweimal wöchentlich) wird in der Cineworld Lünen jeder Mitarbeiter vor jedem Dienstantritt getestet. Und in den Kinosälen bleiben ausreichend Plätze frei, weil sie vom Kassensystem automatisiert gesperrt werden. Die dort geforderten Mindestabstände sind somit gewährleistet.

Die Cineworld-Geschäftsführer Meinolf Thies und Lutz Nennmann hatten bei den Corona-Auflagen die Wahl: nur Besucher mit Nachweis erhalten Zutritt – getestet, genesen oder geimpft – und die Mindestabstände in den Sälen entfallen oder

jeder erhält Zutritt, aber dann müssen die Mindestabstände vor den Leinwänden garantiert werden.

Biela: „Wir haben uns für die Mindestabstände in den Sälen entschieden, weil damit der Kinobesuch für unsere Gäste komfortabler wird. Übrigens gibt es gemäß der aktuellen Coronaschutzverordnung nur noch eine Empfehlung, eine Maske zu tragen. Das gilt auch für Kinos. Die Maskenpflicht im Kinosaal ist somit vom Tisch!“ Die wesentlichen Hürden für die Kinobesucher seien damit weggefallen.

Untersuchung der TU Berlin

Schon im vergangenen Jahr habe die Kinobranche seitens der

Technischen Universität Berlin nach Untersuchungen bestätigt bekommen, wie ausgesprochen sicher Kinobesuche mit Blick auf ein Infektionsrisiko seien. Sehr große Räumlichkeiten, leistungsstarke Lüftungsanlagen, feste Sitzplätze für Gäste und es werde kaum gesprochen.

Auch der Blick auf die Filmversorgung stimmt weiter optimistisch. Allein bis Ende August sind knapp 30 Neustarts vorgesehen. Darunter sind potentielle Hits wie diese Woche „Die Croods 2“, ab nächster Woche „Fast & Furious 9“ (der Vorverkauf hat bereits begonnen) und im August u. a. die neue Warner-DC-Comic-Verfilmung „The Suicide Squad“ sowie „Tom & Jerry“ und „Paw Patrol: Der Film“.

Tickets am besten online kaufen

Die Lüner Kinomacher bitten um die Nutzung des Online-Ticketkaufs, was gegenüber dem Kauf an den Kinokassen keine Mehrkosten bedeutet. Tickets & alle Infos sind zu finden auf www.Cineworldluenen.de