863 Mädchen und Jungen aus Lünen wurden an den Lüner Grundschulen für das nächste Schuljahr angemeldet. © picture alliance / dpa
Anmeldungen beendet

91 Lüner Kinder können nicht die Grundschule besuchen, die sie wollten

91 Familien bekommen demnächst Post von der Schulverwaltung. Sie haben ihr Kind an einer von fünf Lüner Grundschulen angemeldet, die so beliebt sind, dass sie Kinder abweisen müssen.

Die Zahl der Kinder, die ab dem kommenden Schuljahr 2021/22 Erstklässler sein werden, ist deutlich höher als in diesem Jahr in Lünen. Damit setzt sich der Trend fort. Waren es im Schuljahr 2019/20 noch 736 i-Dötzchen, die ihren ersten Schultag in Lüner Grundschulen absolvierten, sind es im gerade laufenden Schuljahr 2020/21 schon 817 Erstklässler. Für das kommende Schuljahr 2021/22 wurden jetzt 863 Mädchen und Jungen an den Lüner Grundschulen angemeldet.

Dabei zeigte es sich, dass fünf Grundschulen besonders beliebt bei den Eltern waren. Dort wurden so viele Kinder angemeldet, dass es die Kapazitäten sprengt.

Deshalb, so Stadtsprecher Benedikt Spangardt auf Anfrage, müssen – vorbehaltlich der Entscheidungen im Ausschuss für Bildung und Sport – voraussichtlich fünf Schulen Schülerinnen und Schüler abweisen.

Es sind die Brambauer Elisabethschule, an der zwölf Schüler abgewiesen werden müssen, die Kardinal-von-Galen-Schule in Nordlünen (23 Schüler zu viel), die Leoschule in Lünen-Mitte (26 Schüler zu viel), die Matthias-Claudius-Schule in Wethmar (25 Schüler zu viel) und die Schule am Lüserbach mit Standorten in Horstmar und Niederaden, die fünf Schüler zu viel hätte.

Spangardt kann aber die Eltern der betroffenen Kinder beruhigen: „An den anderen Schulen sind Kapazitäten vorhanden, so dass alle Schülerinnen und Schüler mit einem Schulplatz versorgt werden können.“ Das ist aber eben abhängig sind von den politischen Beschlüssen, die Anfang nächsten Jahres gefasst werden.

Die meisten Anmeldungen für das neue Schuljahr verzeichnete die Schule am Lüserbach mit 109. In diesem Schuljahr waren es 104 Kinder, im Schuljahr 2019/20 88 Erstklässler. Ebenfalls mehr als Anmeldungen haben die katholische Leoschule mit 104 (92/86) und die ebenfalls katholisch geprägte Kardinal-von-Galen-Schule mit 101 (81/78).

30 Anmeldungen mehr an Matthias-Claudius-Schule

Die katholische Elisabethschule bekam 64 Anmeldungen (57/69). Die Gottfriedschule in Wethmar hatte 52 Anmeldungen, zehn weniger als im laufenden Schuljahr, aber 13 mehr als für 2019/20. Die räumlich benachbarte Matthias-Claudius-Schule hatte 77 Anmeldungen, ganze 30 mehr als für das laufende Schuljahr. Für 2019/20 waren es dort 68.

An der Osterfeldschule in Lünen-Mitte gab es 60 Anmeldungen (59/53). Die Overbergschule mit Standorten in Lünen-Süd und Gahmen hatte 81 Anmeldungen (99/61). Die Grundschule am Heikenberg in Alstedde verzeichnete 51 Anmeldungen (39/39). Die Grundschule auf dem Kelm in Brambauer werden ab nächsten Sommer 68 Erstklässler besuchen (77/63).

Die Viktoriaschule in Lünen-Nord wird 49 i-Dötze begrüßen (41/52) und die Wittekindschule in Brambauer 47 Erstklässler (59/40).

Über die Autorin
Redaktion Lünen
Beate Rottgardt, 1963 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1972 Lünerin. Nach dem Volontariat wurde sie 1987 Redakteurin in Lünen. Schule, Senioren, Kultur sind die Themen, die ihr am Herzen liegen. Genauso wie Begegnungen mit Menschen.
Zur Autorenseite
Beate Rottgardt