Alte Feuerwache: Eigentümer schmiedet Umbaupläne

rnBorker Straße

Wie geht es mit der noch bis September von der Stadt Lünen als Flüchtlingsunterkunft genutzte alten Feuerwache im Herbst weiter? Darüber haben wir mit dem Eigentümer gesprochen.

Lünen

, 15.07.2020, 16:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Mieten Sie ganz oder teilweise. Es entstehen repräsentative Verkaufsflächen und Büros. Je früher Sie sich melden, desto besser kann beim Umbau auf Ihre Bedürfnisse eingegangen werden.“

Das steht auf einem von drei Bannern, die vor der alten Feuerwache an der Borker Straße installiert sind. Dafür verantwortlich zeichnet Heinrich Milk, dem nicht nur die alte Feuerwache, sondern auch das Nachbargelände des ehemaligen Schlachthofes gehört.

Jetzt lesen

Wie bereits von unserer Redaktion im Februar berichtet, will Milk die noch bis September von der Stadt Lünen als Flüchtlingsunterkunft genutzte Wache umbauen - wenn möglich.

Verkaufsflächen, Büros

War Anfang des Jahres noch von einem Umbau zu einer Art Apartment-Hotel oder zu Service-Wohnen für Senioren die Rede, so sollen dort jetzt Verkaufsflächen und Büros entstehen.

„Die Banner sollen bei der Suche nach potenziellen Mietern helfen“, sagte Heinrich Milk am Mittwoch (15. Juli) im Gespräch mit unserer Redaktion: „Es gibt schon erste lockere Anfragen.“

Wie die umgebaute Wache einmal aussehen könnte, ist auf einem weiteren Banner zu sehen. Vorausgesetzt, sie muss nicht abgerissen werden. Denn ein Großteil des Gebäudes muss nach früheren Angaben Milks von Grund auf erneuert werden: „Wenn es nicht zu kaputt ist, würden wir es gerne renovieren und dann umnutzen“, hatte Milk im Februar erklärt. Ansonsten müsse der Abrissbagger kommen. Wie es am Ende kommt, wird sich nach den jüngsten Aussagen Milks vermutlich im Herbst zeigen.

Lesen Sie jetzt