Alte Kaffeerösterei in Lünen öffnet wieder - Corona bedroht Existenz

Corona-Krise

Nach Pfingsten wagt nun auch die Alte Kaffeerösterei den Schritt der Wiedereröffnung unter strengen Hygienemaßnahmen. Für das Café steht die Existenz auf dem Spiel.

Lünen

, 19.05.2020, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Alte Kaffeerösterei an der Cappenberger Straße wird nach Pfingsten wieder öffnen. Die Zwangspause hat die Inhaberin des Cafés für Renovierung und Umbau der Räume genutzt.

Die Alte Kaffeerösterei an der Cappenberger Straße wird nach Pfingsten wieder öffnen. Die Zwangspause hat die Inhaberin des Cafés für Renovierung und Umbau der Räume genutzt. © Kaffeerösterei

Nachdem viele Lüner Lokale den ersten Schritt bereits gewagt haben, öffnet auch die Alte Kaffeerösterei wieder ihre Türen. Ab dem 2. Juni können etwa 60 Gäste in der Cappenberberger Straße 51 Platz nehmen – halb so viele wie vor der Corona-Krise.

Durch die strengen Hygienemaßnahmen sei es laut der Inhaberin Heike Grenigloh jedoch nicht möglich, Gewinn zu erwirtschaften. „Die Wiedereröffnung ist eine große Herausforderung für mich“, sagt die 55-Jährige.

Mit den derzeitigen Beschränkungen könne sie das Café nicht mehr lange über Wasser halten. Denn die größte Einnahmequelle falle weiterhin weg: Veranstaltungen. Unter anderem seien viele Hochzeiten, Kommunions-Feiern und Taufen ausgefallen. Da habe auch der Zuschuss von 15.000 Euro vom Staat nicht viel helfen können.

Trotzdem möchte Grenigloh den Schritt wagen. Wenn auch mit niedrigen Erwartungen: „Ich denke nicht, dass viele Gäste kommen.“ Die Maßnahmen würden viele vom Besuch abschrecken.

Zwangsschließung für Umbau und Renovierung genutzt

Die zweimonatige Zwangspause hat die Inhaberin der Alten Rösterei genutzt: Das 300 Quadratmeter große Café wurde frisch gestrichen und umgebaut, so die Inhaberin.

Bis zur Eröffnung müsse Grenigloh noch einige Tische und Stühle wegräumen, um die 1,5 Meter Abstandsregel einhalten zu können. Dann steht der Eröffnung nichts mehr im Weg.

Lesen Sie jetzt