Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Am Samstag "Nacht der Träume"

Musikfestival Schloss Cappenberg

Ein besonderes Konzerterlebnis erwartet die Besucher am Samstag, 26. Mai, um 19.30 Uhr beim Musikfestival Schloss Cappenberg. „Wir stellen beim Konzert mit dem Titel ,Samstagabend im Theater` die Bläser in den Vordergrund“, erklärt Mirijam Contzen, Initiatorin und künstlerische Leiterin des Festivals.

CAPPENBERG

21.05.2012 / Lesedauer: 2 min
Am Samstag "Nacht der Träume"

Mirijam Contzen begrüßte Tobias Bredohl und Giovanni Guzzo (v.l.).

Sie verspricht dem Publikum einen eigenwilligen, originellen und inspirierenden Abend im Schlosstheater. Und die bislang größte Besetzung in der Geschichte des Festivals beim Nontett F-Dur op. 31 von Louis Spohr mit fünf Bläsern und vier Streichern.  

Mitwirkende sind Latica Honda-Rosenberg (Violine), Benjamin Rivinius (Viola), Peter Hörr (Violoncello), Gustavo d`Ippolito (Kontrabass), Ulrich Biersack (Flöte), Kai Frömbgen (Oboe), Alexei Tkatchuk (Fagott) und – beide zum ersten Mal auf Cappenberg dabei – Laszlo Kuti (Klarinette) und Dimitry Babanov (Horn).  Zusammen mit Pianist Tobias Bredohl spielt Babanov auch Robert Schumanns „Adagio und Allegro“ für Horn und Klavier op. 70. Die Bläser stehen auch in Francis Poulencs „Trio für Oboe, Fagott und Klavier op. 43“ im Mittelpunkt. Hier sind Kai Frömbgen und Alexei Tkatchuk zusammen mit Henri Sigfridsson zu hören.  

Eine wichtige Rolle spielt auch Mezzosopranistin Anna Lapkovskaja, die zusammen mit den Pianisten Herbert Schuch und Henri Sigfridsson Werke von Franz Schubert interpretiert – „Taubenpost“, „Frühlingsglaube“ und „Nacht und Träume“. Auch Mirijam Contzen wird am Samstagabend auf der Bühne stehen. Mit Herbert Schuch spielt die Geigenvirtuosin Robert Schumanns „Intermezzo d-Moll“ und „Scherzo c-Moll“ von Johannes Brahms. Auch die Herzen von Liebhabern der romantischen Musik werden an diesem Abend also höher schlagen.  

Lesen Sie jetzt