Wer rast, sieht rot: Ampel an Cappenberger Straße mit besonderer Funktion

rnSkurriles im Straßenverkehr

Egal wie man anfährt, die Ampel an der Cappenberger Straße Höhe Aral-Tankstelle in Lünen, springt immer auf Rot, sagen Anwohner. Das hat auch einen Grund, sagt die Stadt.

Lünen

, 24.07.2020, 08:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer auf der Cappenberger Straße in Lünen stadtauswärts unterwegs ist, der durchfährt kurz nachdem er die Alte Kaffeerösterei links hinter sich gelassen hat, einen Kreisverkehr. Links zweigt die Laak-, rechts die Wehrenboldstraße ab.

Wer den Kreisverkehr durchquert - linkerseits ist die Aral-Tankstelle, rechterseits der Rewe in Sicht - gelangt zu einer Ampel. Und diese Ampel sorgt immer mal wieder für Gesprächsstoff unter den Lünern: „Die Ampel funktioniert nicht richtig, sie spinnt“, schreibt ein Unser in der Facebook-Gruppe „Lünen“. „Man kommt aus dem Kreisverkehr, fährt mit 27 bis 29 Km/h vor dem 30er Schild auf die Ampel zu und sie geht auf Rot.“ Oder man komme mit 33 Km/h aus dem Kreisverkehr, bremse vor dem 30er-Schild - und sie geht auf Rot. „Oder“, so schreibt er als drittes Beispiel, „man kommt oben vom Schloss und bremst wieder auf 30 Km/h VOR dem 30er Schild und sie wird manchmal rot.“

Nie stünden Autos in den Nebenstraßen oder seien Fußgänger zu sehen. „Ich sehe mittlerweile schon einige Autofahrer, die bei Rot drüber fahren“, so der Kommentator. „Mir juckt es ebenfalls schon im Fuß.“

Andere Nutzer teilen ähnliche Erfahrungen mit. Wenn man 55 fahre, schaffe man es bei Geld über die Ampel, schreibt jemand. „Wir haben diese Ampel schon öfter gemeldet“, so ein Nutzer, „und auch, dass dort häufig Autofahrer bei Rot nicht stehen bleiben, scheint aber tatsächlich niemanden zu interessieren.“

Ampel bremst Raser aus

Bei jener Ampel handele es sich um eine so genannte Einzelanlage, teilt die Stadt auf Anfrage mit. Sie ist also nicht an den Verkehrsrechner angeschlossen. Der sorgt für die so genannte dynamische grüne Welle. Im Umfeld der Ampel gibt es vier Induktionssschleifen. „Die Ampel unterbricht den Verkehr auf der Straße, wenn die Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde überschritten wird“, teilt Stadtsprecher Alexander Dziedeck mit. „Es kann daher schon sein, dass einige Autofahrerinnen und Autofahrer das Gefühl haben, die Ampel springe auf Rot, wenn sie sich nähern. Dann sind sie im Regelfall zu schnell.“

Wenn nun also Verkehrsteilnehmer aus Frust die Ampel einfach überfahren oder sich ihr schneller als mit den vorgeschriebenen 30 Km/h nähern, handelt es sich hier um eine Gefahrenstelle? 2019 gab es an der Ampel keine schweren Verkehrsunfälle, so Polizeisprecher Sven Schönberg. Im Kreisverkehr kam es 2017 bis 2019 zu acht Unfällen, an sieben waren Fußgänger oder Fahrradfahrer beteiligt.

Eine zweite Ampel dieser Art gibt es an der Moltkestraße.

Der Nutzer, der die drei Beispiele genannt hat, hat jedenfalls die Information von der Stadt bekommen, seine per Email eingereichte Meldung sei an die Stadtwerke weitergeleitet worden. „Ich bin gespannt ob und wann Besserung eintritt“, schreibt er.

Lesen Sie jetzt