An Leukämie erkrankte Lüner Mutter ist gestorben

Hatice Özyurt

Traurige Nachricht aus Brambauer: Hatice Özyurt ist tot. An der Leukämie-Erkrankung der dreifachen Mutter hatten Tausende Menschen aus Lünen und Umgebung Anteil genommen, bei den Typisierungsaktionen wogte eine Welle der Hilfsbereitschaft. Nun ist sie an einer Lungenentzündung gestorben. Dabei sah es zuletzt eigentlich gut aus.

LÜNEN

, 05.07.2016 / Lesedauer: 3 min

Zuletzt gab es so viele gute Nachrichten: Hatice Özyurt hatte im Frühjahr 2015 eine Knochenmarkspende ihrer Tante aus der Türkei erhalten. Bei einer Typisierungsaktion im Heimatort der 34-Jährigen hatte sich herausgestellt, dass die Schwester ihres Vaters eine geeignete Spenderin war. Die Tante reiste nach Deutschland, in einer Klinik in Münster fand die Operation statt, alles lief glatt.

Im Oktober 2015 zeigte eine Kontrolle: Bei Hatice Özyurt sind keine Krebszellen mehr gefunden worden. Die Familie aus Brambauer schmiedete Pläne, wollte im Sommer gemeinsam zum Urlaub in die Türkei reisen. Dann erkrankte die 34-Jährige an einer Lungenentzündung, wie Lünens Integrationsbeauftragte Dr. Aysun Aydemir von ihrem Ehemann Ismail Özyurt erfuhr. 

Ins Koma gefallen

Die Krankheit schwächte die dreifache Mutter so sehr, dass sie ins Koma fiel. Dann wachte sie wieder auf und die Familie und Freunde schöpften neue Hoffnung.

Am Montagabend kam dann jedoch die traurige Nachricht über Facebook – Hatice Özyurt hat den Kampf verloren, sie ist gestorben.

2300 Menschen kamen zur Typisierungsaktion

Wir hatten immer wieder über das Schicksal der Brambauerin berichtet: Kurz vor Weihnachten 2014 hatte sie die erschreckende Diagnose bekommen - Blutkrebs. Viele Monate musste die Mutter sich im Krankenhaus behandeln lassen.

Mit einer großen Typisierungsaktion suchte die Deutsche Knochenmarkpenderdatei (DKMS) im Februar 2015 nach einem geeigneten Stammzellen-Spender. Die Resonanz war überwältigend: 2300 Frauen und Männer kamen ins Bürgerhaus Brambauer, um sich überprüfen zu lassen - knapp über 1800 waren für weitere Kontrollen gesundheitlich geeignet. Doch ein geeigneter Spender war leider nicht dabei. 

Jetzt lesen

Dann wenig später die vermeintliche Erlösung: Nach Vorschlag ihres Mannes Ismael wurde auch in der türkischen Heimat des Paares eine Typisierungsaktion vorgenommen - und die Schwester ihres Vaters erfüllte die Anforderungen zu 100 Prozent.

Im Oktober 2015 hatte die sympathische junge Frau dann noch allen Helfern gedankt, die die Familie während ihrer Krankheit und bei der Suche nach einem geeigneten Knochenmarkspender unterstützt hatten:

Hinweis: Die DKMS (zur Homepage geht es hier) ist dringend auf Spenden angewiesen. Die Überprüfung eines möglichen Spenders kostet die Gesellschaft nach eigenen Angaben 50 Euro. Die Typisierungsaktion für Hatice hat demnach grob 90.000 Euro gekostet.

Die Bankverbindung der Gesellschaft
DKMS-Spendenkonto
IBAN DE92 4405 0199 0111 1157 53,
BIC DORTDE33XXX.

 

Lesen Sie jetzt