Ausbau Lünen-Münster - Das sind die Reaktionen

Zweites Gleis angekündigt

Der seit Jahrzehnten geforderte zweigleisige Ausbau der Bahnstrecke Münster - Lünen soll zumindest in Teilen kommen. Das hatte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, angekündigt. Lesen Sie hier wie Politik, Wirtschaft und die Bahn darauf reagieren.

LÜNEN

von Torsten Storks, Lisa Murach

, 28.06.2017, 05:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ausbau Lünen-Münster - Das sind die Reaktionen

Die beiden Linien RB 50 und RB 51 der Eurobahn fallen am Wochenende zwischen Dortmund und Lünen aus.

Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns: „Die Nachricht aus dem Bundesverkehrsministerium (...) war eine positive Überraschung für uns alle. Viele Jahre haben wir – zuletzt noch im Schulterschluss mit NRW-Verkehrsminister Groschek – gefordert, diesen Engpass endlich zu beseitigen“, sagte Kleine-Frauns: „Wie uns das aktuelle Verkehrsgutachten von Prof. Leerkamp zeigt, werden wir die Mobilitäts-Bedürfnisse unserer Bürger über den Straßenverkehr allein kaum erfüllen können. Ein Ausbau der Bahnstrecke könnte hier eine wegweisende Richtungsentscheidung darstellen(…).“

Wulf-Christian Ehrich, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund: Er sei hocherfreut über die Ankündigung (...), die Schienenstrecke zwischen Dortmund und Münster in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans hochzustufen. Damit werde eine Uralt-Forderung der IHK jetzt realisiert, sagte Ehrich.

Michael Thews, Stadtverbandsvorsitzender der Lüner SPD und Mitglied des Deutschen Bundestags: „Ich freue mich sehr, da damit eine langjährige Forderung der Lüner SPD, für die ich mich in Berlin stark eingesetzt habe, erfüllt wird.“

Sylvia Jörrißen (CDU, MdB): „Zwar steht noch kein konkreter Termin für den Ausbau fest. Dennoch bin ich hocherfreut, dass nun endlich die wegweisende Entscheidung getroffen wurde, die Bahnstrecke zweigleisig auszubauen. Das ist ein starkes Signal für die Region.“

Nordrhein-Westfalens Fahrgastverband Pro Bahn: „Erstmal ist das eine sehr schöne Nachricht. Wir sind gespannt, welche Kriterien zu einer Höherstufung des Projekts im Bundesverkehrswegeplan führen sollen“, sagte ein Verbandssprecher: „Wollen wir hoffen, dass sich die neue Bundesregierung auch daran hält.“

Eine Mitarbeiterin der Deutschen Bahn, die ihren Namen nicht öffentlich lesen will: ,,Ich finde es sehr positiv, denn dadurch kommt es zu weniger Verspätungen, mehr Züge können fahren und das ist natürlich für die Pendler von großem Vorteil.“

Bahnfahrer Oliver Hehmann (36): „Zwar kamen bei mir die Züge bis jetzt immer recht pünktlich, doch es ist grundsätzlich eine sehr gute Idee. Bleibt nur die Frage, ob es sich wirtschaftlich rechnet.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt