Auswanderer nach 17 Jahren zu Besuch in Lünen

Aus Australien

Rund 17 Jahre ist es her, dass Theo Lutterbeck das letzte Mal in Lünen war. Vor 53 Jahren ist der heute 76-Jährige nach Australien ausgewandert. Doch für ein Wiedersehenstreffen der Pfadfinder stattet er der Lippestadt gerne einen Besuch ab.

LÜNEN

von Von Dieter Hirsch

, 10.06.2011 / Lesedauer: 2 min
Auswanderer nach 17 Jahren zu Besuch in Lünen

Theo (l.) und Janne Lutterbeck statten derzeit Lünen einen Besuch ab. Gerd Borchert zeigt den Auswanderern aus Australien, was sich in der lippestadt verändert hat.

Zur Zeit weilt er mit seiner Frau Janne (73) für ein paar Wochen in Europa und eben auch für einige Tage in Lünen. „Schuld“ an dem Besuch sind übrigens die Pfadfinder, denen er in seiner Jugend angehörte. Der Lüner Gerd Borchert organisiert alle zwei Jahre ein Treffen der Pfadfinder. „Und immer lade ich natürlich auch Theo Lutterbeck ein.“ Natürlich kommt er nicht immer. „Zuletzt waren wir 1994 in Lünen“, erzählt der Australier, der in der Nähe von Sydney lebt – „ganz ländlich wie im Münsterland, nur etwas hügeliger.“ Im Moment ist Winter in Australien. „Da haben wir zwischen 9 und 19 Grad. Das ist für unsere Verhältnisse kalt“, schmunzelt Lutterbeck. Drei Wochen hat er jetzt mit seiner Frau in Italien verbracht, dazu ein paar Tage im Elsaß - und jetzt eben ein paar Tag in Lünen und Beckum. Kommenden Mittwoch fliegen sie zurück.

Lutterbeck, der aus Beckum stammt, hat auf der Westfalia im Konstruktionsbüro gearbeitet. „1958 bin ich nach Australien gegangen, weil ich dort studieren konnte“, so der Ingenieur. Vor vier Wochen hat er erst aufgehört zu arbeiten. „Ich war noch drei Tage die Woche im Büro. Als Berater werde ich aber weiter tätig sein.“

Lesen Sie jetzt