Bandidos-Clubhaus nach Lünen? - Nachbarn wehren sich

Brief an Bürgermeister

Nachbarn wollen es nicht tatenlos hinnehmen, dass aus dem Haus Münsterstraße 49 an ein Rocker-Clubhaus wird. Jetzt liegt ein erster Bürgereintrag vor.

LÜNEN

von Von Peter Fiedler

, 22.11.2013, 15:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei der Bandidos-Feier am 9. November gab es einen Großeinsatz der Polizei auf der Münsterstraße. Einige Anwohner sind in Sorge, dass die Kriminalität demnächst steigen wird.

Bei der Bandidos-Feier am 9. November gab es einen Großeinsatz der Polizei auf der Münsterstraße. Einige Anwohner sind in Sorge, dass die Kriminalität demnächst steigen wird.

Die Lünerin fordert die Stadt auf, diesen Antrag nicht zu genehmigen, „aus Bürgerinteresse“, wie sie schreibt: „Meine Mieter sind extrem beunruhigt, da als 'Randerscheinung' dieses Clubheims die Kriminalitätsrate in diesem Umfeld erfahrungsgemäß steigen wird und durch gegebenenfalls rivalisierende Motorradgruppen auch Gefahr für das Wohnumfeld besteht.“ Beim ersten Treffen der Bandidos am 9. November, das von einem massiven Polizeieinsatz begleitet wurde, sei ein Mieter auf dem 50 Meter langen Weg vom Bahnübergang Münsterstraße bis zur Hauseinfahrt dreimal kontrolliert worden. An Bürgermeister Stodollick appelliert die Antragstellerin, das Clubheim „mit allen politischen und rechtlichen Mitteln zu verhindern.“ Die Stadt hatte allerdings im Vorfeld erklärt, dass ein Rocker-Clubheim planungsrechtlich wohl zulässig sei, sollte die Bandidos MC Dortmund Iron City Crew“ den Antrag stellen.

Bürgeranträge werden in Lünen zunächst im Haupt- und Finanzausschuss beraten. Die nächste Sitzung findet am 5. Dezember statt. Für den 7. Dezember haben die Rocker ihre nächste Party im Haus Münsterstraße 49a angekündigt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt