Bargeldloses Zahlen in Corona-Krise auf dem Vormarsch - Portal warnt

rnZahlungsverkehr

Immer mehr Verbraucher zahlen in Corona-Zeiten bargeldlos. Dabei sollen manche Banken Gebühren bis zu 70 Cent pro Einkauf verlangen, heißt es bei einem Vergleichsportal. Gilt das auch für Lünen?

Lünen

, 19.05.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In Corona-Zeiten gehört das bargeldlose Zahlen auch in Lünen immer öfter zum Alltag. Aus Hygienegründen verzichten Verbraucher beim Zahlen auf Scheine und Münzen und greifen zur Karte. Mit der wird dann nicht nur der wöchentliche Großeinkauf, sondern auch das belegte Brötchen morgens beim Bäcker bezahlt.

Obwohl das mehr oder weniger kontaktlose Zahlen nach Angaben des Vergleichs- und Verbraucherportals Biallo.de (Schondorf) doch bei vielen Instituten mit Kosten verbunden sei. Kosten, von denen Bankkunden häufig nichts wüssten:

„Die meisten Kunden sind komplett ahnungslos. Daher droht bei Rechnungsabschluss ein böses Erwachen.“ So könne das Bezahlen mit Giro- oder Kreditkarte je nach Bank mit bis zu 0,70 Euro je Vorgang zu Buche schlagen.

Ist das wirklich so? Wir haben bei den Kreditinstituten vor Ort nachgefragt und unter anderem folgende Antworten erhalten:

Sparkasse an der Lippe

  • Die Sparkasse an der Lippe verlangt auf Nachfrage für Kartenzahlungen zwischen 0,00 Euro und 0,40 EUR je Buchung - abhängig von der jeweiligen Girokontovariante, für die sich der Kunde entschieden hat.
  • Kreditkartenzahlungen sind kostenlos, der Kunde zahlt nur für die Belastung auf dem Girokonto in Höhe von 0,00 Euro bis 0,40 EUR je nach Kontomodell.
  • Seit wann gilt diese Regelung? „Einen Preis für diese Dienstleistung gibt es schon mehrere Jahrzehnte“, heißt es bei der Sparkasse an der Lippe weiter.
  • Und, wissen die Kunden Bescheid? „Kunden werden bei der Eröffnung eines Girokontos über alle Preise informiert. Zusätzlich sind die Preise aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis oder dem Preisaushang in den Geschäftsstellen oder der Internetfiliale zu entnehmen.“

Volksbank Selm-Bork

  • Ob und in welcher Höhe für eine Kartenzahlung ein Preis berechnet wird, sei abhängig von der jeweiligen Kartenart und vom gewählten Kontomodell des Kunden, heißt es bei der Volksbank Selm-Bork.
  • Für Zahlungen im Handel mit Kreditkarte wird kein Preis für den einzelnen Zahlungsvorgang berechnet.
  • Für Zahlungen mit der Girokarte liegt der Preis zwischen 0,00 Euro und 0,55 Euro pro Vorgang, je nach gewähltem Kontomodell des Kunden. „Für den überwiegenden Teil unserer Kunden beträgt der Preis für eine Kartenzahlung 0,15 Euro“, so die Volksbank weiter.
  • Seit wann gilt diese Regelung? „Preise für Zahlungen mit der Girokarte berechnen wir schon seit vielen Jahren. Wir stellen unseren Kunden mit unseren modernen elektronischen Zahlungssystemen eine Dienstleistung zur Verfügung, deren Nutzung einen angemessenen Preis rechtfertigt. Wir bauen diese Systeme auch ständig weiter aus. So können unsere Kunden beispielsweise seit Mitte 2019 ihre Girokarte elektronisch in ihr Android-Smartphone überführen und damit sehr komfortabel, schnell und kontaktlos im Handel bezahlen.“
  • Sind die Kunden informiert? „Selbstverständlich wurden unsere Kunden über die Preise informiert. Diese Information erfolgt bei Neukunden im Rahmen der Kontoeröffnung. Bei Bestandskunden erfolgt die Information anlassbezogen bei einer Änderung der Kontoführungspreise mit einem zeitlichen Vorlauf von mindestens zwei Monaten oder bei einem vom Kunden gewünschten Wechsel des Kontomodells.“
Lesen Sie jetzt