Auch der traditionelle Schwanenflieger dreht sich im Kirmespark Lünen.
Auch der traditionelle Schwanenflieger dreht sich im Kirmespark Lünen. © Gutzmann (A)
Meinung

Baut den eingezäunten Kirmespark Lünen auf, aber lasst Bier und Wein weg

Endlich ein Gefühl von Leichtigkeit. Ein Kirmespark kommt nach Lünen. Bei steigenden Inzidenzen kann das zum Tanz auf dem Vulkan werden. Deshalb verbietet Bier, Schnaps und Wein auf der Kirmes.

Seit Anfang 2020 sind sämtliche Feste abgesagt oder verschoben worden. Himmelfahrtskirmes, Lünsche Mess, Brunnenfest und Kneipennacht – alles scheint in Corona-Zeiten zu riskant. Mit einem besonderen Konzept wollen die Schaustellerinnen und Schausteller jetzt aber für Kirmesflair in den Sommerferien sorgen. Sie bauen einen eingezäunten Kirmespark auf. Vergnügen hinter Gittern. Nur Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen hinein. Sie zahlen einen Euro Hygienegebühr. Kontrolle am Eingang. Das Konzept ist gut durchdacht. Es klingt nach Schutz. Für die Besucher, aber auch für die Branche. Nur so kann sie überhaupt noch etwas verdienen. Ist es ein Tanz auf dem Vulkan?

Über die Autorin
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.