Bei Razzia gegen Clan-Kriminalität Kontrollen auch in Lünen

Polizei-Großeinsatz

Gegen kriminelle Familienclans richtete sich ein Schwerpunkt-Einsatz der Polizei in mehreren Ruhrgebiets-Städten. Die Beamten waren auch in Lünen tätig.

Lünen

13.01.2019, 16:44 Uhr / Lesedauer: 2 min
Shisha-Bars waren ein Ziel des Großeinsatzes. Hier haben Polizisten während einer Razzia von Zoll und Polizei eine Shisha-Bar in Bochum umstellt.

Shisha-Bars waren ein Ziel des Großeinsatzes. Hier haben Polizisten während einer Razzia von Zoll und Polizei eine Shisha-Bar in Bochum umstellt. © dpa

Dortmund, Bochum, Essen, Duisburg, Gelsenkirchen: Diese Großstädte waren Schwerpunkte des Großeinsatzes der Polizei, in Kooperation u.a. mit Zoll und Steuerfahndung, am Samstag (12. Januar) ab 21 Uhr bis in die späte Nacht.

Am Sonntag zog die Polizei in einer Pressemitteilung Bilanz. In der wird auch Lünen erwähnt, wenn auch nur am Rande. Auch in Lünen hätten Beamte verdächtige Personen kontrolliert, so die Polizei. Wie viele Personen und mit welchem Ergebnis, teilte sie nicht mit.

Sisha-Bars und Teestuben

Die Zahlen und Fakten, die die Dortmunder Polizei für ihren Zuständigkeitsbereich (Dortmund und Lünen) nannte, lassen auf die Dimension des Großeinsatzes schließen, der sich vor allem gegen kriminelle Familienclans richtete: So seien 421 Personen in 12 Gewerbeobjekten kontrolliert worden. Bei den Objekten handelte es sich laut Polizei vor allem um Sisha-Bars und Teestuben.

Bei Verkehrskontrollen wurden 278 Personen und 257 Fahrzeuge überprüft, bei Geschwindigkeitsmessungen 3574 Fahrzeuge erfasst.

Die Gesamtbilanz für den Bereich des Polizeipräsidiums Dortmund bei den Kontrollen der Gewerbeobjekte: Eine Festnahme wegen bestehenden Haftbefehls, zwei Ingewahrsamnahmen, sieben eingeleitete Strafverfahren.

Die Bilanz der Verkehrskontrollen: Drei Strafanzeigen, 25 Ordnungswidrigkeitenanzeigen, 139 Verwarnungsgelder, fünf wegen technischer Mängel stillgelegte Fahrzeuge.

Tabak beschlagnahmt

Die weiteren beteiligten Behörden erstatteten drei Strafanzeigen, 14 Ordnungswidrigkeitenanzeigen und verhängten drei Verwarnungsgelder. Wegen Steuervergehen wurden fünf Kilogramm Tabak beschlagnahmt.

Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange wird in der Pressemitteilung so zitiert: „Mit großem personellen Aufwand gehen wir seit längerer Zeit gegen die Mitglieder krimineller Familienclans vor. Auch im Jahr 2019 werden wir hier einen klar erkennbaren Schwerpunkt setzen.“

„Alle rechtlichen Mittel“

Der Einsatzleiter, Polizeidirektor Hubert Luhmann, sagte laut Pressemitteilung: „Wir setzen im Kampf gegen Familienclans auf alle gebotenen und rechtlich zur Verfügung stehenden Mittel. Wir gehen gegen Straftäter vor, ahnden aber auch jede Ordnungswidrigkeit und jedes steuerrechtliche oder konzessionsrechtliche Vergehen. Dazu bündeln wir die Kräfte von Polizei, Zoll, Gewerbe,- Ordnungs- und Finanzämtern.“

Im Video erklärt der Dortmunder Polizeihauptkommissar Oliver Peiler die Hintergründe des Einsatzes, was Clan-Kriminelle mit Rasern und Tunern zu tun haben, und Harald Böhm-Rother von der Feuerwehr berichtet, dass Kohlenmonoxid auch Wände durchdringen kann:

Video
Von Clan-Kriminellen, Rasern und Kohlenmonoxid

Lesen Sie jetzt