Sämtliche Tempo-30-Schilder auf der Bebelstraße waren in der Nacht zu Dienstag (12.10.) mit schwarzer Farbe beschmiert worden. © Matthias Stachelhaus
Vandalismus

Beschmierte Tempo-30-Schilder: Reinigung läuft, Ersatz ist bestellt

Unbekannte haben an der Bebelstraße alle Tempo-30-Schilder mit schwarzer Farbe besprüht. Am Mittwoch wurde mit der Reinigung der Schilder begonnen. Trotzdem könnten sie hinüber sein.

Die mit schwarzer Farbe beschmierten Tempo-30-Schilder auf der Bebelstraße sind zum Teil wieder sauber. Laut Mitteilung der Stadt Lünen hätten Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe Lünen (WBL) am Mittwoch (13.10.) damit begonnen, die Schilder von der schwarzen Graffiti-Farbe zu befreien. „Ob dies gelingt, lässt sich derzeit noch nicht sagen“, sagte Frank Knoll, kommissarischer Pressesprecher der Stadt Lünen am Mittwochvormittag.


Ein kurzer Ortsbesuch ließ aber erahnen, dass die Aktion auf den ersten Blick recht erfolgreich verläuft: Am Mittwoch gegen 11.30 Uhr waren nur noch die Tempo-30-Schilder in Fahrtrichtung Lünen-Süd beschmiert, wie ein Ortsbesuch zeigte. Die Verkehrszeichen auf dem zwei Kilometer langen Teilstück zwischen dem Kreisverkehr und der Gahmener Straße waren in Richtung Innenstadt demnach schon wieder sauber.

Am Mittwochnachmittag verkündete schließlich auch die Stadt Lünen, dass die Hälft der 28 beschmierten Schilder bereits wieder gereinigt sei. Abgeschlossen werde die Aktion am Donnerstagmittag. „Für die Reinigung fallen laut Wirtschaftsbetriebe Lünen Kosten in Höhe von 1600 Euro an“, so Pressesprecher Knoll.

Die 30er-Schilder auf der Bebelstraße in Fahrtrichtung Lünen-Mitte waren am Mittwochvormittag bereits wieder sauber.
Die 30er-Schilder auf der Bebelstraße in Fahrtrichtung Lünen-Mitte waren am Mittwochvormittag bereits wieder sauber. © Rottgard © Rottgard

Früher am Mittwoch hatte die Verwaltung bereits mitgeteilt, vorsorglich 30 neue Tempo-30-Schilder über die WBL bestellt zu haben. Ob die bestellten Schilder tatsächlich benötigt werden, stand am Mittwoch noch nicht fest. Dies hänge maßgeblich davon ab „inwieweit die Schilder nach der Reinigung noch über eine Reflektionsschicht verfügen“, so die Stadt. Gegebenenfalls müssten daher Schilder nach der Reinigung trotzdem ausgetauscht werden.

So oder so: Die Ersatzschilder würden laut Stadt in jedem Fall geordert und „auf Halde“ gelegt. Zu den Kosten hierfür konnte die Verwaltung am Mittwoch noch keine Angaben machen, da diese von der WBL erst bei Tausch und Neuaufstellung berechnet würden.

Insgesamt waren am 4. Oktober 130 neue Tempo-30-Schilder auf sechs Hauptverkehrsstraßen im Lüner Stadtgebiet aufgestellt worden – darunter die nun beschmierten Schilder auf der Bebelstraße. Rund 34.000 Euro hatte die Aktion gekostet – das entspricht etwa 260 Euro pro Schild.

Derweil teilte die Stadt Lünen mit, dass auch an der Cappenberger Straße eines der neuen Tempo-30-Schilder beschädigt sei. Auf Höhe des Hauses mit der Nummer 133 sei das Verkehrsschild samt Pfosten abgeknickt. Die Polizei sei informiert. „Derzeit liegen keine Erkenntnisse vor, ob es sich um einen Verkehrsunfall oder Vandalismus gehandelt hat“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Lünen.

Über den Autor
2014 als Praktikant in der Sportredaktion erstmals für Lensing Media aufgelaufen – und als Redaktionsassistent Spielpraxis gesammelt. Im Oktober 2017 ablösefrei ins Volontariat gewechselt und im Anschluss als Stammspieler in die Mantel-Redaktion transferiert. 2021 dann das Comeback im Sport, bespielt hauptsächlich den Kreis Unna.
Zur Autorenseite
Marc-André Landsiedel