Ausgestattet mit Handschuhen, Schutzanzügen, Atemschutzmasken und Visier fahren Bestatter einen Sarg mit einem Verstorbenen, der an oder mit dem Coronavirus gestorben ist, in einen Kühlraum.
Ausgestattet mit Handschuhen, Schutzanzügen, Atemschutzmasken und Visier fahren Bestatter einen Sarg mit einem Verstorbenen, der an oder mit dem Coronavirus gestorben ist, in einen Kühlraum. © dpa (A)
Corona-Krise

Bestatter in Lünen: Arbeitsalltag ist wegen Corona ein anderer geworden

Die Corona-Pandemie schlägt auf die Arbeit von Bestattern durch: Distanz statt Nähe zu den Hinterbliebenen, Leichensäcke für die Verstorbenen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind.

Mit Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland Anfang vergangenen Jahres hat nicht zuletzt die Arbeit der Bestatter grundlegend verändert:

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1968, in Dortmund geboren, Diplom-Ökonom. Seit 1997 für Lensing Media unterwegs. Er mag es, den Dingen auf den Grund zu gehen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.