Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Betrüger erbeuten über 100.000 Euro - auch Lüner Rentnerin unter den Opfern

Enkel- und Polizistentrick

Drei ältere Frauen aus Lünen und Dortmund gingen während der vergangenen Tage Trickbetrügern auf den Leim. Die Polizei warnt noch einmal ausdrücklich vor der fiesen Masche.

Lünen

25.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Betrüger erbeuten über 100.000 Euro - auch Lüner Rentnerin unter den Opfern

Erneut sind Senioren in Lünen und Dortmund auf Trickbetrüger am Telefon hereingefallen. © Bandermann

Die Täter geben sich entweder als Verwandte oder als Polizisten aus - und setzen ihre Opfer unter Druck. Drei Fälle von Trickbetrug meldete die Polizei am Montag (24. Juni). Zwei Frauen aus Dortmund, 68 und 82 Jahre alt, sowie eine 78-jährige Rentnerin aus Lünen verloren viel Geld. Laut Polizei eine insgesamt sechsstellige Summe - also über 100.000 Euro.

Angeblicher Wohnungskauf

Im Fall der Lünerin war es der Enkeltrick, mit dem sie hereingelegt wurde. Die Täterin, so berichtet eine Polizeisprecherin, behauptete, Enkelin der 78-Jährigen zu sein und schnell Bargeld für den Kauf einer Wohnung zu benötigen.

In anderen Varianten des Betruges geben sich die Täter als Polizisten aus, die angeblich eine Einbrecherbande festgenommen haben. Bei den vermeintlichen Einbrechern habe man Hinweise auf die Adresse der Opfer gefunden. Auch über Bargeld und Schließfächer wüssten die Kriminellen Bescheid. Am sichersten sei es, Geld und Wertgegenstände den (falschen) Polizisten anzuvertrauen.

Die Geldübergabe geschehe dann meistens über Mittelspersonen.

Die Polizei rät, weil das immer wieder vorkommt: Misstrauisch sein, Nachbarn oder andere Vertraute um Rat fragen, einfach auflegen, wenn am Telefon um Geld gebeten wird. Die Polizei über den Notruf 110 informieren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Regentin der Schützen von 1332

Kein „schmückendes Beiwerk“: Darum ist für Margret I. der Titel „König“ völlig in Ordnung