Betrunkener schlief bei laufendem Motor im Unfallauto ein

Polizei musste 24-jährigen Lüner wecken

So etwas erlebt die Polizei auch nicht alle Tage: Ein 24-Jähriger hatte bei einem Unfall am Veilchenweg in Lünen vier Autos beschädigt und war dann eingeschlafen. Als ihn die Beamten weckten, reagierte er aggressiv. Er habe „nur ein bisschen Jägermeister getrunken.“

Lünen

18.02.2018, 12:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wecken mussten die Beamten den eingeschlafenen Unfallfahrer, dann wurde er aggressiv.

Wecken mussten die Beamten den eingeschlafenen Unfallfahrer, dann wurde er aggressiv. © picture alliance / dpa

Gegen 6 Uhr war der Lüner am Samstag, 17. Februar, nach Polizeiangaben mit seinem VW Golf auf dem Veilchenweg in Lünen-Hostmar unterwegs. Dort prallte er gegen drei weitere auf dem Gehweg geparkte Fahrzeuge. Der Golf blieb verkeilt in einen Ford Fiesta liegen. Der 24-jährige Fahrer schlief ein, der Motor lief weiter.

Den Polizeibeamten gelang es nicht, den Lüner von außen aufzuwecken, der Wagen war verschlossen. Der Schlafende reagierte weder auf Rufen oder Klopfen, da half nur eins: Die Beamten schlugen die Scheibe ein, zogen den Lüner aus seinem Wagen und überzeugten sich zunächst von seiner physischen Unversehrtheit.

24-Jähriger pöbelte Beamten an


Der Aufgeweckte pöbelte daraufhin die Beamten an, reagierte überaus aggressiv und drohte den Beamten mit Klagen. Schließlich habe er nur ein bisschen von dem Kräuterschnaps getrunken.

Die Beamten vermuteten, dass es dann doch etwas mehr Alkohol war und auch Drogenkonsum konnte nicht ausgeschlossen werden. Daher musste der 24-Jährige zur Entnahme zweier Blutproben mit zur Polizeiwache.

Der Führerschein wurde sichergestellt und der Pkw kam mit Totalschaden auf den Abschlepper.

Lesen Sie jetzt