Brücken-Neubau soll im Januar beginnen

Graf-Adolf-Straße

Der Neubau ist deutlich preiswerter als die Sanierung: Mit der Zukunft Lippebrücke an der Graf-Adolf-Straße wird sich die Politik nach der Sommerpause befassen.

LÜNEN

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 15.08.2012, 16:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Neubau der Brücke über die Lippe an der Graf-Adolf-Straße ist um 23 Prozent kostengünstiger als eine Sanierung.  Das geht aus einer neuen Berechnung vor, die die Verwaltung dem Ausschuss für Stadtentwicklung vorlegt. In der Sitzung am Dienstag, 28. August, wird sich das Gremium mit dem 2,6 Millionen Euro teuren Projekt befassen. Fördermittel in Höhe von 1,3 Millionen Euro sind bereits zugesagt.  

Das neue Bauwerk soll entgegen erster Planungen in der Mitte um 4,50 Meter schmaler werden. Einen gemeinsamen Rad-Gehweg wird es nicht geben, sondern einen Schutzstreifen für Radfahrer neben der Fahrbahn. Die Gehwege liegen auf Kappen. Das bietet Fußgängern Sicherheit. Auf beiden Brückenseiten sollen je zwei längliche Betonbänke mit Holzsitzflächen zum Verweilen einladen.  

Auffällig ist der einzelne Stahlbogen in der Mitte, der das Bauwerk trägt. Er wird im gleichen Blau gestrichen wie die Lippebrücke an der Langen Straße. Die Beleuchtung des Bogens wird aus der Öffnung unterhalb gestaltet, so dass die Lampen unsichtbar bleiben. Die Fahrbahn sowie Rad- und Gehwege erhalten Licht aus LED-Leuchten in den Geländerhandläufen. Die Aufstellung von Leuchtmasten auf oder neben der Brücke soll vermieden werden.

Die derzeitige Brücke ist wegen Baufälligkeit seit  August 2010 teilgesperrt. Die Vorarbeiten für den Neubau sollen im Herbst beginnen. Mit dem Rückbau der alten Brücke und dem Aufbau der neuen Brücke soll dann im Januar begonnen werden, im Dezember 2013 soll alles fertig sein.

Lesen Sie jetzt