Chinesische Professoren lernen am Marien-Hospital

LÜNEN Seit Jahren gucken sich europäische Ärzte von den Chinesen viel ab. Traditionelle chinesische Medizin ist bei uns gefragt. Nun fragen die Chinesen bei uns nach. Sie wollen mehr über spezielle Herzschrittmacher wissen. Und im Marien-Hospital gibt es Antwort.

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 16.01.2008, 17:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Chefarzt Priv.- Doz. Dr. Christian Perings (3.v.r.) und Oberarzt Rainer Halfenberg (3.v.l.) begrüßten gemeinsam mit den Metronic-Vertretern Peter Haas (2.v.l.) und Xang (l.) die chinesischen Professoren Zhang (M.), Xu (2.v.r.) und Chen (r.).

Chefarzt Priv.- Doz. Dr. Christian Perings (3.v.r.) und Oberarzt Rainer Halfenberg (3.v.l.) begrüßten gemeinsam mit den Metronic-Vertretern Peter Haas (2.v.l.) und Xang (l.) die chinesischen Professoren Zhang (M.), Xu (2.v.r.) und Chen (r.).

Für Patienten mit fortgeschrittener Herzschwäche ist ein implantierter, spezieller Schrittmacher ein Segen. Priv.-Doz. Dr. Christian Perings, Chefarzt der Kardiologie des St.-Marien-Hospitals, zählt bundesweit mit zu den Ersten, die diese technisch anspruchsvolle CTR-Therapie vor zehn Jahren anwandten. Mittlerweile hat er gemeinsam mit Dr. Thomas Lawo, Leitender Oberarzt der Kardiologie des Bergmannsheil Bochum, ein spezielles Ausbildungstraining für Ärzte entwickelt.

Das hat sich sogar bis China herumgesprochen. Drei Professoren der Unikliniken von Peking und Shanghai sind seit Beginn der Woche zu Gast am St.-Marien-Hospital und dem Bergmannsheil, um sich diese spezielle Behandlungsmethode abzuschauen. In ganz China werden momentan keine 50 dieser CTR-Therapien vorgenommen, diese Zahl erreicht Lünen jährlich.

Operation live verfolgen

Schon seit fünf Jahren hat auch Oberarzt Rainer Halfenberg diese Methode am St.-Marien-Hospital etabliert. Kein Wunder also, dass die chinesischen Professoren hier lernen wollen. „Der Kurs ist sehr praxisorientiert“, erklärt Dr. Perings. An vier Tagen verfolgen die chinesischen Mediziner live eine Operation, nachmittags nehmen sie an Vorträgen, Workshops und Erfahrungsaustausch teil. Gestern verfolgten sie eine Therapieoptimierungsuntersuchung, die in Lünen mit dem modernsten Ultraschallgerät vorgenommen wird. „So können sich die Professoren in China an deutschen Standards orientieren“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Perings. Um seine Erfahrung weiterzugeben, war Dr. Perings bereits in Italien, Rainer Halfenberg lehrte in Portugal. „Wir wollen unsere Expertise auch gerne vor Ort einbringen“, so Dr. Perings.

Die CTR-Therapie wirkt schnell und effektiv. Am Freitag kam ein Patient in die Klinik, der vor Schwäche keine zehn Schritte schaffte. Nach der Implantation des speziellen Schrittmachers konnte der 78-Jährige am Dienstag schon wieder die Station verlassen und sogar seiner Ehefrau die Tasche abnehmen.

Lesen Sie jetzt