Chorkonzert in St. Georg maß sich mit dem EM-Spiel

Mit Fotostrecke

"Singen ist 'ne coole Sache" - so hieß nicht nur das erste Stück ihres Programms. Diese Botschaft vermittelten die fünf Chöre der Musikschule Lünen am späten Sonntagnachmittag in der Stadtkirche St. Georg. Wie das beim Publikum ankam - und wie das aussah - sehen Sie hier.

LÜNEN

, 27.06.2016, 13:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Chorkonzert in St. Georg maß sich mit dem EM-Spiel

Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.

Unter dem Titel „Wir sind Sänger einer Welt“ hatten die Chöre mit ihrer Leiterin Monika Bergmann ein internationales Musikprogramm zusammengestellt. Und dass eine solche Veranstaltung die Konkurrenz eines parallel stattfindenden Fußballspiels nicht zu scheuen braucht, bewiesen die Zuhörer in der gut gefüllten Kirche, in der auch die Seitenschiffe besetzt waren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Chorkonzert der Musikschule in St. Georg

„Singen ist ne coole Sache“. So hieß nicht nur das erste Stück ihres Programms. Diese Botschaft vermittelten die fünf Chöre der Musikschule am späten Sonntagnachmittag in der Stadtkirche St. Georg. Wie das aussah, zeigt unsere Fotostrecke.
27.06.2016
/
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© RN-Foto Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Eindrücke vom Chorkonzert in der Musikschule.© Foto: Diethelm Textoris
Schlagworte Lünen

Es begann mit dem Kinderchor, in dem die Jüngsten gerade mal vier Jahre alt sind. Unbeschwert brachten die sechs kleinen Sänger ihre Freude am Singen und Bewegen zum Ausdruck. Mit dem „Samba Tele“ führten sie das Publikum nach Brasilien und konnten dabei auch mit ihren Pfeifkünsten glänzen.  Aus ihrer eigenen Erfahrungswelt berichteten sie mit dem Lied vom „Gummibär“ und der „Pommesbuden- Polonaise“, in der auch die Frikadellen nicht fehlten.

Aufgeregt hatten die Akteure der „Singenden Grundschule“ auf dem Kelm der zweiten bis vierten Klassen ihrem ersten Auftritt außerhalb der Schule entgegengefiebert. Doch mit kindlicher Unbekümmertheit meisterten sie die Herausforderung.  Sie zeigten gesanglich und mimisch, dass sie weder „Piraten“ noch „Dracula“ fürchten, und vor dem Löwen sowieso keine Angst haben, denn „The Lion sleeps tonight.“

Die Sänger tanzten auch

Jugendliche ab dem fünften Schuljahr sind in der Formation „Choirful“ vertreten,  Auch sie gaben sich international u.a. mit den Ohrwürmern „Only you“ der „Flying Pickets“ und „Stand by me“ von Ben E. King. Nicht nur wegen ihres Gesangs, sondern auch wegen der gelungenen Tanzperformance holte der Chor „Schapp-O-klaX“ beim internationalen Wettbewerb in Verona in diesem Jahr die Bronzemedaille. Mit diesen Fähigkeiten brillierten sie auch am Sonntag mit Liedern wie dem „Entertainer“ und dem „Mambo Italiano“. Ein echter Hinguck

er war der Solotanz vor dem Altar von Judith Moselewski und Helmut Rother beim „Sing und tanz mit mir“ von Franz Grothe.

Als reiner A-cappella-Chor zeigte der Kammerchor seine Fähigkeiten, die menschlichen Stimmen wie Instrumente einzusetzen. Dabei bewiesen die Solisten ihr Können in einer breiten Palette von „Bachs Air“ bis zum 12-stimmigen „Angel“ von Sarah McLachlan.

Jetzt lesen

Ein Zugeständnis an die EM

Bis auf den A-cappella-Chor begleitete Nicole Schwenzfeier-Diedrich alle Gruppen einfühlsam auf dem Piano. Zwischen den einzelnen Chören präsentierte Jutta Timpe portionsweise auf der Orgel die „Cats Suite“, bei der man unsere vierbeinigen Freunde bei Spiel, Schnurren und Jagen musikalisch erleben konnte.

Ein Zugeständnis an den Fußball gab es dann doch.  Bei einem deutschen Tor schwenkte Monika  Bergamann die schwarz-rot-goldene Fahne. Die benutzte sie auch, als sie zum Schluss die Titelmelodie „Wir sind Sänger einer Welt“ mit ihrem fast 100-stimmigen Gemeinschafts-Chor dirigierte und damit eindrucksvoll zeigte, dass Musik ebenso völkerverbindend ist wie Fußballspielen. Und handgreifliche Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Musikfans sind eher selten.

Lesen Sie jetzt