Christoph 8: Neues Dienstgebäude für die Crew

Rettungshubschrauber

Der Grundstein für das neue zweigeschossige Dienstgebäude der Luftrettungsstation Christoph 8 ist gelegt. Bis September soll das Gebäude am Hangar des Rettungshubschraubers fertig sein. Dabei geht der Flugbetrieb ganz normal weiter.

LÜNEN

von Von Beate Rottgardt

, 27.05.2011, 14:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Neues Gebäude für Christoph 8

Die Luftrettungsstation Christoph 8 am Klinikum St.-Marien-Hospital bekommt ein neues Dienstgebäude. Der Grundstein wurde nun gelegt, bis September sollen die Arbeiten beendet sein.
27.05.2011
/
Rettungshubschrauber Christoph 8 vor den Containern, in denen die Crew während der Bauzeit untergebracht ist.© Foto: Beate Rottgardt
Bei der Grundsteinlegung wurde die Röhre, gefüllt mit Münzen, Zeitung und Plänen, eingemauert. Im Hintergrund der Hubschrauber.© Foto: Beate Rottgardt
Bauunternehmer Stefan Rundholz (l.) mit den Bauplänen, Mitarbeitern und Vertretern der Hubschrauber-Crew.© Foto: Beate Rottgardt
Rettungshubschrauber Christoph 8 vor dem Kran. Neben dem Hangar entsteht das neue Dienstgebäude.© Foto: Beate Rottgardt
Wo hier Vertreter des Klinikums St.-Marien-Hospital, der Hubschrauber-Crew und der Firma Rundholz stehen, entsteht das neue zweigeschossige Dienstgebäude.© Foto: Beate Rottgardt
Schlagworte Lünen

Dazu wird es auch entsprechende Büros mit Computerarbeitsplätzen geben. Denn die Crew muss ihre Einsätze auch entsprechend dokumentieren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Neues Gebäude für Christoph 8

Die Luftrettungsstation Christoph 8 am Klinikum St.-Marien-Hospital bekommt ein neues Dienstgebäude. Der Grundstein wurde nun gelegt, bis September sollen die Arbeiten beendet sein.
27.05.2011
/
Rettungshubschrauber Christoph 8 vor den Containern, in denen die Crew während der Bauzeit untergebracht ist.© Foto: Beate Rottgardt
Bei der Grundsteinlegung wurde die Röhre, gefüllt mit Münzen, Zeitung und Plänen, eingemauert. Im Hintergrund der Hubschrauber.© Foto: Beate Rottgardt
Bauunternehmer Stefan Rundholz (l.) mit den Bauplänen, Mitarbeitern und Vertretern der Hubschrauber-Crew.© Foto: Beate Rottgardt
Rettungshubschrauber Christoph 8 vor dem Kran. Neben dem Hangar entsteht das neue Dienstgebäude.© Foto: Beate Rottgardt
Wo hier Vertreter des Klinikums St.-Marien-Hospital, der Hubschrauber-Crew und der Firma Rundholz stehen, entsteht das neue zweigeschossige Dienstgebäude.© Foto: Beate Rottgardt
Schlagworte Lünen

Seit 1974 ist Christoph 8 am Klinikum St.-Marien-Hospital stationiert. So alt war auch das bisherige Dienstgebäude, dass vor einigen Tagen abgerissen wurde. Während der Bauzeit ist die Crew in Containern untergebracht.

Gebaut wird das neue Dienstgebäude von der Dortmunder Firma Rundholz. „Wir bauen schlüsselfertig im laufenden Betrieb, sind mittlerweile an 45 Krankenhäusern aktiv“, erklärte Besitzer Stefan Rundholz.Er freut sich über den Auftrag, der auch ein gewisses Fingerspitzengefühl und viele Absprachen zwischen Crew und Bau-Team erfordert. Denn das Gebäude wird bei laufendem Flugbetrieb des Hubschraubers errichtet. Und im Sommer bedeutet das oft Einsätze von 7 bis 22 Uhr. Das neue Dienstgebäude wird aufgrund der widrigen Bodenverhältnisse auf einer 50 cm starken Stahlbetonplatte errichtet, die auf einem ebenso hohen Schotterbett lagert. Bauherr ist der ADAC in München.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt